Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Abnehmen mit Apfelessig: Vorteile, Kosten und Varianten der Diät

Du möchtest auf natürliche Weise abnehmen und dabei auf bekannte Hausmittel setzen? Dann solltest du das Abnehmen mit Apfelessig probieren. Apfelessig ist ein natürliches Heilmittel, das nicht viel Geld kostet. So kannst du deinem Wunschgewicht näher kommen, ohne dafür grosse Kosten eingehen zu müssen. Doch der Essig kann nicht nur beim Abnehmen helfen, sondern hat noch zahlreiche andere positive Wirkungen auf deine Gesundheit – nicht umsonst gilt er als ein echtes Wundermittel. Wie du von ihm profitierst, sagen wir dir hier.

Was ist Apfelessig?

Apfelessig ist eine besondere Art Essig, der aus Apfelwein hergestellt wird. Dem Wein werden Essigsäurebakterien zugefügt, wodurch Essigsäure entsteht. Alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe, die auch im Apfel enthalten sind, bleiben so im Apfelessig (grösstenteils) enthalten. Neben seinen zahlreichen positiven Eigenschaften auf den Körper ist Apfelessig auch in der Küche unverzichtbar. Als Würzmittel für diverse Salate, Fisch- und Geflügelgerichte wird er gerne verwendet.

Welche Wirkung hat Apfelessig?

Dem sauren Apfelessig werden zahlreiche positive Wirkungen nachgesagt. Der Speiseessig aus Apfelwein soll entschlackend wirken und die Fettverbrennung kräftig ankurbeln. Auch eignet sich das Produkt hervorragend zur Hautpflege. Der ph-Wert des Apfelessigs ist dem der Haut recht ähnlich. Da Apfelessig antibakteriell wirkt, kann er gegen fettige und unreine Haut eingesetzt werden. Auch zur Pflege der Haut nach einem Sonnenbrand eignet er sich. Leidest du an Warzen oder Alterswarzen? Auch sie kannst du erfolgreich mit Apfelessig behandeln.

Wie funktioniert eine Apfelessig-Diät?

Neben dem Apfelessig als einem der wesentlichen Bestandteile besteht die Apfelessig-Diät hauptsächlich aus fettarmer Mischkost.

  • Frisches Obst und Gemüse
  • Fettarme Milchprodukte
  • Vollkornprodukte

sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Insgesamt darfst du täglich drei Haupt- und zwei Nebenmahlzeiten zu dir nehmen. Vor jeder Mahlzeit nimmst du ein Glas Apfelessigwasser zu dir. Es soll dabei helfen, die Verdauung anzuregen, den Körper zu entgiften und Heisshungerattacken vorzubeugen. Wichtig: In ein Glas Wasser solltest du maximal zwei Esslöffel Apfelessig geben. Apfelessig sollte man nie pur trinken, da die Säure die Schleimhäute im Verdauungstrakt stark reizen kann. Auch der Zahnschmelz kann durch den sauren Apfelessig angegriffen werden. Daher wird empfohlen, nach jedem Glas Apfelessig den Mund mit Wasser gründlich auszuspülen und die Zähne mindestens eine halbe Stunde lang nicht zu putzen.

Warum soll ich während der Apfelessig-Diät Wasser trinken?

Hältst du dich genau an die Vorgaben der Apfelessig-Diät, kannst du zwei Kilogramm Gewicht in der Woche verlieren. Dabei ist es wichtig, dass du täglich nicht mehr als 1.200 Kalorien zu dir nimmst. Entscheidend ist ebenso das Glas Wasser mit Apfelessig, das du vor jeder Mahlzeit trinkst. Zwar schmeckt auch der Apfelessig sauer, im Gegensatz zu den meisten anderen Essigsorten ist sein Geschmack aber sehr viel milder und fruchtiger. Einige Ernährungsexperten empfehlen, zusätzlich vor dem Schlafengehen ein Glas Apfelessig zu trinken, um die Fettverbrennung um Schlaf anzukurbeln. Damit du dein Wunschgewicht möglichst schnell und dauerhaft erreichst, solltest du während der Apfelessig-Diät auf ausreichend Bewegung achten.

Welche Ernährung ist während der Diät erlaubt?

Reichlich Obst und Gemüse, Vollkorn- und fettarme Milchprodukte sind die Grundlagen deiner Ernährung während der Apfelessig-Diät. Auf Zucker und sehr fetthaltige Speisen solltest du während der Apfelessig-Diät verzichten. Eine Blitzdiät ist die Apfelessig Diät allerdings nicht: Pro Woche wirst du ein bis zwei Kilogramm abnehmen können. Viel wichtiger als der Abnehmerfolg ist aber die Entgiftung deines Körpers und die Vorbeugung diverser Krankheiten. Eine Sonderform der Apfelessig-Diät ist die Apfelessig-Kur. Ihre Anwendung sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, denn bei der Fastenkur werden keine festen Lebensmittel, sondern nur Apfelessig, Wasser und Tee aufgenommen. Der Apfelessig-Kur wird eine stark entgiftende und entschlackende Wirkung nachgesagt.

Hat das Hausmittel Apfelessig Nebenwirkungen?

Apfelessig soll den Hunger auf natürliche Weise bekämpfen. Wissenschaftlich erwiesen ist dieses Phänomen aber noch nicht. Eine Form der Diät, bei der komplette Mahlzeiten durch den Apfelessig ersetzt werden, ist nicht zu empfehlen. Auch Personen mit einem empfindlichen Magen sollten vorsichtig sein. Der Apfelessig kann dann unter Umständen zu Übelkeit oder Sodbrennen führen. Für einen gesunden Menschen ist die Apfelessig-Diät allerdings nicht schädlich.

Welche anderen positiven Wirkungen auf die Gesundheit hat Apfelessig?

Apfelessig kann nicht nur beim Abnehmen unterstützen. Es ist bewiesen, dass Apfelessig zahlreiche gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthält. Dem Apfelessig werden folgende Wirkungen nachgesagt:

  • kann Blutzuckerspiegel und Blutfettwerte senken
  • stärkt das Immunsystem
  • entgiftende Wirkung
  • kurbelt den Stoffwechsel an
  • fördert die Wundheilung

Zudem gilt Apfelessig als ein tolles Beautyprodukt und sorgt für reine Haut und glänzende Haare. Eine Apfelessigspülung für die Haare stellst du dir problemlos selbst her. Bei schnell fettendem Haar und trockener Kopfhaut wirkt diese Spülung wahre Wunder. Ein Fussbad mit Apfelessig hingegen kann gegen schwitzende Füsse eingesetzt werden. Der Apfelessig tötet alle Bakterien ab, die für den unangenehmen Geruch verantwortlich sind.

Das könnte dich auch interessieren

Was ist Invertzucker und wie gesund oder ungesund ist er?

Der Begriff Invertzucker oder auch Invertzuckersirup findet sich inzwischen auf zahlreichen Zutatenlisten wieder und steckt nicht nur in süssen Lebensmitteln oder Desserts. Die Zuckerart wird aus einfachem Haushaltszucker hergestellt und besteht aus Traubenzucker und Fruchtzucker. Wie genau der Invertzucker hergestellt wird, welche Eigenschaften er bei der Verarbeitung mit Lebensmitteln mit sich bringt und wie gesund oder ungesund er wirklich ist, haben wir hier einmal zusammengefasst.

Abnehmen ohne Diät – wie geht das?

Wer abnehmen will, der startet meistens mit einer der zahlreichen Diäten, die es gibt. Mit deren Hilfe haben es auch schon viele Menschen geschafft, ihr Ziel zu erreichen. Das Problem ist dabei jedoch, dass das Ergebnis oft nicht von langer Dauer ist und die Motivation fehlt, nach der Diät „dranzubleiben“. Viele nehmen im Alltag schnell wieder zu oder schaffen es erst gar nicht, ihr Ziel zu erreichen. Sie fragen sich dann: Ist es nicht auch möglich, ohne Diät abzunehmen? Ja! Wie das geht, erfährst du in diesem Artikel.

Der Elektrolythaushalt des Körpers – alles zu Definition und Regulation

Der Elektrolythaushalt ist eng mit dem Wasserhaushalt des Körpers verbunden. Eine Verschiebung der Elektrolyte kann zu einer Änderung der Wasserverteilung führen. Strömt zum Beispiel zu viel Wasser mittels Diffusion in die Zellen ein, sind Zellschwellungen oder das Platzen der Zellen die Folgen. Zudem können ein Überschuss oder ein Mangel an Elektrolyten die körperliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigen, Krankheitssymptome auslösen oder zu Folgeerkrankungen führen. Elektrolytstörungen können ernährungsbedingt auftreten oder durch Grunderkrankungen verursacht werden. Das Wichtigste zum Elektrolythaushalt erfährst du hier.

Asparaginsäure: Wundermittel oder Flop?

Ist der Hype um die Asparaginsäure berechtigt? Die viel beworbene Aminosäure soll für unsere Gesundheit ebenso wichtig sein wie Vitamine, ungesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe. Sie wird als Nahrungsergänzungsmittel für Sportler und Bodybuilder beworben. Zudem sollen Untersuchungen an Tieren gezeigt haben, dass D-Asparaginsäure die Bildung von Testosteron ankurbeln kann. Macht es also Sinn, wenn Männer diese Substanz als Nahrungssupplement einnehmen? Hier findest du alle wichtigen Informationen über D-Asparaginsäure, L-Asparaginsäure und Aspartat.

Maltit: Mit dem Zuckeraustauschstoff das Leben kalorienreduziert versüssen

Maltit ist in der Nahrungsmittelindustrie sehr beliebt. Das aus Maltose gewonnene Süssungsmittel lässt sich gut als zuckerfrei und low-carb vermarkten. Im Zuge einer gesundheitsbewussten Ernährung greifen Konsumenten vermehrt zu solchen Produkten. „Leichte“ Lebensmittel ziehen magisch an und lassen sich gut in eine Diät integrieren. Da Maltit einen geringen Einfluss auf den Glukosespiegel hat, darf es auch bei Diabetes konsumiert werden. Doch was ist dran an den Aussagen der Nahrungsmittelindustrie? Führen sie die Konsumenten in die Irre oder enthalten die Versprechen ein Körnchen Wahrheit? Ist Maltit die perfekte Alternative zum Haushaltszucker, der Saccharose? Erfahre hier Wissenswertes zum Saccharose-Ersatz.

Glykogen – Aufbau und Abbau der Glukose-Speicherform

Glykogen ist die Speicherform der Glukose im menschlichen und tierischen Körper. Glykogen-Reserven befinden sich hauptsächlich in der Leber und der Skelettmuskulatur. Dort werden sie zur Energiegewinnung genutzt, zur Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels sowie zur Regulation der Körpertemperatur. Synthese und Abbau des Glykogens sind hormonell reguliert. Die folgenden Abschnitte erklären die Biochemie und Funktion des Glykogens. Zudem erfährst du, welchen Einfluss die Ernährung auf die Glykogen-Speicher hat.