Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Ketogene Lebensmittel – Geheimwaffe beim Abnehmen oder schädlich für die Gesundheit?

Ketogene Lebensmittel – Geheimwaffe beim Abnehmen oder schädlich für die Gesundheit?

Immer mehr Menschen nutzen ketogene Lebensmittel, um abzunehmen und einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten. Von der ketogenen Diät hat bestimmt jeder schon einmal etwas gehört, der sich mit dem Thema Abnehmen beschäftigt hat. Doch sind ketogene Lebensmittel wirklich so gesund? Worauf sollte man bei der Qualität achten und welche Nahrungsmittel darf man überhaupt essen? Diese und weitere Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Was versteht man unter ketogener Ernährung?

Die ketogene Ernährung führt im Körper zu einer sogenannten Ketose. Um in den Zustand der Ketose zu gelangen, verzehrst du hauptsächlich ketogene Lebensmittel – diese sind überwiegend fetthaltig. Bei der ketogenen Ernährung besteht die Nahrung daher zu 90 % aus Fetten, Kohlenhydrate kommen so gut wie gar nicht auf den Tisch. Der Eiweissgehalt ist moderat und meist zielen ketogene Ernährungsweisen auf einen Gewichtsverlust ab. Das Konzept der ketogenen Ernährung beruht darauf, Kohlenhydrate langfristig so gut wie möglich einzuschränken.

Was ist eine Ketose?

Bei der Ketose handelt es sich um einen Prozess, der den Körper dazu bringt, auch ohne Kohlenhydrate weiterzuarbeiten. Denn Kohlenhydrate sind normalerweise der Brennstoff, also der Energielieferant des Körpers. Dieser kann jedoch auch Fett zur Energiegewinnung heranziehen. Jedoch ist der Körper nicht in der Lage, Fett als unmittelbare Energiequelle für das Gehirn zu nutzen. Wenn du hingegen sehr wenige Kohlenhydrate verzehrst, dann werden Fette in Ketone umgewandelt. Dies geschieht in der Leber. Somit hat das Gehirn einen neuen Treibstoff, nämlich die sogenannten Ketonkörper. Bei Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes kann der Zustand der Ketose aber auch ein Anzeichen für einen Insulinmangel sein. Die Ketone im Körper können hier demnach auf andere Weise ansteigen und potenziell schädlich sein.

Kann man mit ketogenen Lebensmitteln abnehmen?

Ketogene Lebensmittel zwingen deinen Körper, einen anderen Kraftstoff als Kohlenhydrate zu verwenden. Die Ketonkörper, die in der Leber produziert werden, bilden die Basis für deine Energie. Da hierbei Fett verbrannt wird, kannst du mit dieser Ernährungsweise abnehmen. Diesen Prozess aufrechtzuerhalten, ist jedoch gar nicht so leicht, da du fast gar keine Kohlenhydrate essen darfst. Zudem kann es einige Tage dauern, bis du in den Zustand der Ketose gelangt bist. Darüber hinaus darfst du auch nicht zu viele Eiweisse essen, da diese ansonsten die Ketose behindern.

Welche Lebensmittel sind ketogen?

  • Fleisch
  • Fisch
  • Milchprodukte
  • Eier
  • Nüsse und Samen
  • Kohlenhydratarme Gemüsesorten
  • Bestimmte Obstsorten
  • Beeren und Zitrusfrüchte
  • Butter und Öle

Gemüse, Zucker, Kohlenhydrate – gibt es Lebensmittel, die ich bei einem ketogenen Ernährungsplan keinesfalls essen darf?

Ja, es gibt einige Lebensmittel, die nicht ketogen sind und die du somit vermeiden solltest. Dazu gehören:

  • Getreide
  • Nudeln
  • Haferflocken
  • Brot, Brötchen
  • Kartoffeln
  • Zucker
  • Zuckerhaltige Getränke
  • Säfte und Saftschorlen
  • Süssigkeiten
  • kohlenhydratreiche Gemüsesorten

Wann gerät der Körper in die sogenannte Ketose?

Wann der Zustand der Ketose erreicht wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Junge und schlanke Menschen gelangen im Allgemeinen schneller in die Ketose als übergewichtige oder ältere Personen oder Menschen mit Diabetes. Darüber hinaus spielt auch die Menge der zuvor aufgenommenen Kohlenhydrate eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund ist der Zustand der Ketose bei jedem Menschen individuell. Während der eine bereits nach einem Tag in die Ketose gelangt, kann es bei einem anderen bis zu zwei Wochen dauern, bis sich die neue Ernährungsweise auswirkt.

Kann eine ketogene Ernährung schädlich für den Körper sein?

Wer sich ausschliesslich von ketogenen Lebensmitteln ernährt, geht einige gesundheitliche Risiken ein. Zwar ist die ketogene Ernährungsweise bei vielen der Schlüssel zum Abnehmen und manche Menschen fühlen sich mit diesem Ernährungsplan auch fit und vital. Neben diesen Vorteilen gibt es allerdings auch einige nachteilige Aspekte zu beachten. Beispielsweise stehen gesättigte Fette in engem Zusammenhang mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Bei der ketogenen Ernährung ernährst du dich fast ausschliesslich von gesättigten Fettsäuren. Diese lassen zudem das Cholesterin im Blut ansteigen. Des Weiteren isst du bei einer ketogenen Ernährungsweise weniger vielfältig und abwechslungsreich. Auch bei der Aufnahme von Obst, Gemüse und Getreide wirst du eingeschränkt, was zu einem Nährstoffmangel führen kann. Des Weiteren wird die Leber stark beansprucht, da sie sehr viele Fette metabolisieren muss. Hierdurch können sich Lebererkrankungen verschlimmern. Auch die Nieren werden somit zusätzlich belastet oder gar überlastet. Aufgrund des geringen Ballaststoffgehalts der wenig faserigen Lebensmittel in der ketogenen Ernährung kann es ausserdem zu Verstopfung kommen. Gerade in den ersten Tagen ist zudem mit Konzentrationsproblemen zu rechnen und auch Stimmungsschwankungen können hier auftreten. Das Gehirn ist es nämlich gewohnt, als Energielieferant Zucker aus guten Kohlenhydraten zu verwenden. Diese bekommt er nun nicht mehr, was unter Umständen zu den oben genannten Symptomen führt. Bei der ketogenen Ernährung handelt es sich also nicht um eine Ernährung für jedermann. Spricht deshalb in jedem Fall mit deinem Arzt darüber, ob eine ketogene Ernährung für dich infrage kommt oder nicht.

Das könnte dich auch interessieren

Trennkost – die wichtigsten Fragen und Antworten

Bei der Ernährungsform der sogenannten Trennkost wird zwischen der Aufnahme von protein- und kohlenhydratreichen Lebensmitteln unterschieden. Diese beiden Nährstoffgruppen sollen hier getrennt voneinander verzehrt werden. Des Weiteren optimiert Trennkost durch eine spezifizierte Auswahl an bestimmten Lebensmitteln den Säure-Basen-Haushalt im Körper. Wie Trennkost genau funktioniert und welche Vor- und Nachteile die Ernährungsform mit sich bringt, erfährst du in diesem Artikel.

Dumping Syndrom – sturzartige Entleerung des Magens mit unangenehmen Folgen

Eine üppige Mahlzeit führt manchmal zu lästigen Magen-Darm-Problemen, die bei gesunden Menschen schon nach kurzer Zeit wieder vorbei sind. Treten Symptome wie Übelkeit, Erbrechen und Magenschmerzen jedoch regelmässig nach der Nahrungsaufnahme auf, besteht Grund zur Sorge. In den meisten Fällen steckt eine Erkrankung wie das Dumping Syndrom dahinter, die die Gesundheit dauerhaft einschränkt. In den folgenden Abschnitten erhältst du alle wichtigen Informationen zur Entstehung der Krankheit und findest heraus, welche Therapiemassnahmen helfen.

Disaccharide – die häufigsten Fragen und Antworten

In Biologie und Chemie unterscheidet man verschiedene Zuckerarten. Während wir in unserer Ernährung häufig Zucker mit dem üblichen weissen Haushaltszucker in Verbindung bringen, kennt die Wissenschaft viele verschiedene Verknüpfungen von Kohlenstoffatomen, die alle unter dem Begriff Zucker gefasst werden. Denn Zucker ist in der Biologie und Medizin nicht gleich Zucker. Neben den Mono- und Polysacchariden gibt es die sogenannten Disaccharide. Was ist mit dieser Verknüpfung auf sich hat und wo Disaccharide vorkommen, erfährst du in diesem Artikel.

Rohkosternährung: Der frische Speiseplan ganz ohne Kochen

Gesunde Ernährung mit natürlich frischen Lebensmitteln: Das hört sich auf den ersten Blick vernünftig an. Im Alltag stellten sich aber zahlreiche Fragen. Die Rohkosternährung, in den letzten Jahren eine der Trend-Diäten, setzt auf möglichst unverarbeitete Lebensmittel in ursprünglicher Form. Was können Rohköstler essen, und wie gesund ist diese Ernährungsform wirklich? Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten Fragen rund um die Ernährung direkt aus der Speisekammer der Natur.

Zuckerfreie Ernährung – 7 wichtige Fragen und Antworten

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass unsere Gesundheit massgeblich durch die Ernährung beeinflusst wird. Während gesunde Lebensmittel das Immunsystem stärken, für Vitalität sorgen und vor Krankheiten schützen, wirkt sich häufiger Zuckerkonsum negativ auf den Körper aus. Aber was genau bedeutet zuckerfreie Ernährung und für wen eignet sie sich? Dies und mehr beantwortet dir der folgende Artikel.

Schlank im Schlaf? So einfach geht es

Du schläfst und wachst nach einem erholsamen Schlaf schlank wieder auf – klingt das nicht nach einem Traum? Ist es aber nicht. Bei „Schlank im Schlaf“ handelt es sich um ein Diätkonzept, bei dem du vor allem während des Schlafens abnimmst. Das Konzept Schlank im Schlaf ist auch unter dem Begriff der Insulintrennkost bekannt und wurde von dem Internisten und Ernährungsmediziner Dr. Pape erfunden. Ob dieses Konzept wirklich funktioniert und was du dabei beachten solltest, erfährst du in diesem Artikel.