Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Stoffwechselanalyse – die häufigsten Fragen und Antworten

Es gibt viele Möglichkeiten, die eigene Gesundheit zu verbessern. Bei den vielen Informationen, die uns heutzutage zur Verfügung stehen, fällt es jedoch schwer, den Durchblick zu behalten. Zudem gibt es viele wissenschaftliche Theorien, die besagen, dass nicht jeder Körper die gleichen Nährstoffe braucht, um fit zu sein. Aus diesem Grund wurde die sogenannte Stoffwechselanalyse ins Leben gerufen. Sie soll Aufschluss darüber geben, wie jeder seine Gesundheit verbessern und sein individuelles Ziel – egal, ob abnehmen oder Muskelaufbau – erreichen kann. Was eine Stoffwechselanalyse genau ist, wie sie funktioniert und was du dabei beachten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist eine Stoffwechselanalyse?

Bei der Stoffwechselanalyse handelt es sich um ein alternativmedizinisches Konzept, nach dem jeder Mensch einen unterschiedlichen Stoffwechsel hat. Anhand dieses individuellen Stoffwechsels wird lässt sich der individuelle Bedarf von Nährstoffen, wie Kohlenhydraten, Eiweissen, Fetten und auch Spurenelementen berechnen. Je nachdem, wo du eine solche Stoffwechselanalyse durchführen lässt, wirst du entweder einem bestimmten Typen zugeordnet oder du erhältst ein individuelles Ergebnis.

Was ist das Ziel einer Stoffwechselanalyse?

Das Ziel der Stoffwechselanalyse ist es, ein individuelles Ernährungs- und Bewegungskonzept zu erstellen, das deinem einzigartigen Stoffwechseltyp entspricht und für einen optimalen Gesundheitszustand sorgt. Nach einer Stoffwechselanalyse erfolgt also eine Auswertung, die Aufschluss über die optimale Ernährungsweise geben soll. So erhält jede Person ein auf sie zugeschnittenes Konzept, um einen gesunden Lebensstil zu etablieren. Die Stoffwechselanalyse ist jedoch sehr umstritten, da es keine wissenschaftlich belegten Fakten zu den unterschiedlichen Stoffwechseltypen gibt.

Welche Methoden werden zur Messung von Atemluft, Fettstoffwechsel und Fettabbau angewendet?

Es gibt verschiedene Methoden, eine Stoffwechselanalyse durchzuführen. Die schnellste und einfachste Variante ist es, im Internet Fragebögen auszufüllen, die ein sofortiges Ergebnis liefern. Bei solchen Fragebögen werden bestimmte Aspekte abgefragt, die Anhaltspunkte zum individuellen Stoffwechsel geben können. Das können Fragen zum Wohlbefinden, aber auch zur Atemluft sein. Denn nicht nur Sport und Ernährung, sondern auch die Atemluft hat einen Einfluss auf deinen Stoffwechsel. Soll es hingegen etwas genauer sein, kannst du dein Genmaterial untersuchen lassen. Hierfür wird eine Speichel- oder Blutprobe abgegeben und in einem Labor untersucht. Dort wird die DNA auf bestimmte Genmerkmale hin geprüft, analysiert und der individuelle Stoffwechseltyp bestimmt. Einen Fragebogen, den du online durchführst, kannst du natürlich beliebig oft wiederholen. Somit erhältst du immer ein aktuelles Ergebnis. Die DNA-Analyse im Labor geht dagegen davon aus, dass die Eigenschaften des Stoffwechsels auf dem Erbgut beruhen und nicht veränderbar sind. Wissenschaftlich ist dies jedoch nicht nachweisbar, weshalb die Zuverlässigkeit eines solchen Gentests sehr fragwürdig ist.

Was kosten eine Stoffwechselanalyse und eine Ernährungsberatung?

Die Kosten hängen stark von der ausgewählten Methode ab. Wenn du einen Test online durchführest, so findest du viele kostenlose Varianten. Die Analyse deines Genmaterials ist dagegen kostenintensiv. Hier können schnell Kosten von 300 Franken anfallen (Stand: 2020), wobei in diesem Preis in der Regel auch ein Beratungsgespräch mit inbegriffen ist. Du solltest jedoch beachten, dass die Stoffwechselanalyse nicht wissenschaftlich belegt ist. Dass Menschen verschiedenen Stoffwechseltypen zugeordnet werden können, ist also nicht belegt. Aus diesem Grund stellt sich natürlich die Frage, ob eine solche Gen-Analyse ihr Geld wert ist. Wenn du aber davon überzeugt bist und keine Kosten scheust, kannst du dich nach entsprechenden Laboren und Instituten umsehen.

Warum sollten manche Menschen eine Stoffwechselanalyse durchführen lassen?

Es kann verschiedene Gründe geben, warum man eine Stoffwechselanalyse durchführen lässt. Den meisten geht es darum, die Bedürfnisse des eigenen Körpers besser wahrzunehmen und damit den eigenen Gesundheitsstatus zu optimieren. Es können jedoch auch konkrete Themen eine Rolle spielen, wie beispielsweise

  • Muskelaufbau
  • Gewichtszunahme
  • Gewichtsabnahme

Auch ein nicht zufriedenstellender Stoffwechsel und bestimmte Symptome wie permanente Müdigkeit können dazu motivieren, eine Stoffwechselanalyse durchführen zu lassen. Die meisten erhoffen sich damit Anhaltspunkte zu erhalten, wie sie ihren Lebensstil optimieren können.

Was mache ich mit den Resultaten der Analyse?

Wenn du nach der Messung Aufschluss über deinen Metatyp und deine Stoffwechselgene hast, kannst du eine Ernährungsberatung aufsuchen und dir Informationen über die eigene Fettverbrennung und die Grundlagen der Ernährungsanteile Eiweiss, Kohlenhydrate und Fett in deinen Lebensmitteln beschaffen. Wie Berater dabei verfahren, kommt auch darauf an, ob du Übergewicht hast und der Fettabbau gefördert werden soll, ob Fettstoffwechsel und Atemluft in Ordnung sind und ob du Beschwerden hast. Eine Ernährungsberatung hilft Menschen dabei, den Fettstoffwechsel zu optimieren, Fett abzubauen und vor allem, gesund zu leben. In der Regel bekommst du aber bei jedem Test gleich entsprechende Tipps und Empfehlungen mitgeteilt. Wenn du dein Genmaterial in einem Labor untersuchen lässt, dann frage am besten im Vorhinein, ob eine individuelle Beratung mit inbegriffen ist. Nur so kann der Test dir helfen, deine Gesundheit zu verbessern.

Welche Alternativen zur Stoffwechselanalyse gibt es?

Wenn du deinen Lebensstil verbessern und deine Gesundheit optimieren möchtest, kannst du auch ohne Stoffwechselanalyse das Beratungsangebot von Ernährungsberatern oder Sportwissenschaftlern in Anspruch nehmen. Diese Menschen sind in der Regel dafür ausgebildet, Symptome und Problematiken richtig zu erkennen und einzuordnen. So können sie dir hilfreiche Tipps geben, wie du deinen Lebensstil verbessern kannst. Sie können mit dir gemeinsam Ernährungspläne erstellen und Bewegungsprogramme etablieren, die deiner Gesundheit gut tun. Eine weitere Möglichkeit ist es, selbst auf die Bedürfnisse des eigenen Körpers zu achten. Diesen Tipp solltest du ohnehin umsetzen, unabhängig von einer Stoffwechselanalyse oder einer Ernährungsberatung. Versuche auf deinen Körper zu achten und nehme beispielsweise bewusst wahr, wie du dich nach einer bestimmten Mahlzeit fühlst. Machen dich dein Essen, deine Schlafgewohnheiten und dein Bewegungsprogramm eher fit oder eher müde? Mehr Achtsamkeit im Alltag kann hier helfen, denn meistens sagt uns der Körper selbst, was ihm gut tut und was nicht. Wenn du etwas genauer auf deinen Körper hörst, dann weisst du schnell, welche Lebensmittel du brauchst. Gleiches gilt auch für Sport und Schlaf. Wenn du deinen Körper über einige Tage oder besser Wochen beobachtest, so bekommst du einen guten Eindruck von seinen Bedürfnissen.

Das könnte dich auch interessieren

Ernährung in der Schwangerschaft: Wissenswertes für Frauen, die für zwei essen

Wer ein Kind erwartet, der setzt sich ziemlich bald mit seiner Ernährung auseinander. Viele werdende Mütter fragen sich, wie sie sich während der Schwangerschaft und in der Stillzeit ernähren sollen, um ihr Kind optimal zu versorgen. In diesem Artikel beantworten wir dir daher die wichtigsten Fragen rund um das Thema Ernährung in der Schwangerschaft und der Stillzeit.

Vegetarische Ernährung: Gut essen ohne Fleisch und Fisch

Das Tierwohl, die Gesundheit, die Umwelt: Es gibt viele Gründe, vegetarisch zu essen. Seit Jahren steigen die Zahlen der Menschen, die sich für eine der Formen von Vegetarismus entscheiden. Was hat es mit der tierproduktfreien Kost auf sich? Was unterscheidet den Vegetarier vom Veganer? Was musst du für den Einstieg wissen, und welche Risiken drohen bei der vegetarischen Ernährung für Kinder und Säuglinge? Wir schauen uns wichtige Fragen einmal näher an.

Purinarme Ernährung: Bei Gicht besonders wichtig

Bei dir wurde die Krankheit Gicht diagnostiziert? Dann solltest du deine Essgewohnheiten ändern und auf eine purinarme Ernährung achten. Das bedeutet, dass du auf Fleisch und Innereien ebenso verzichtest wie auf Hülsenfrüchte und Alkohol. So sorgst du dafür, dass sich dein Harnsäurespiegel wieder im Normalbereich bewegt und die Symptome der Gicht dich im Alltag nicht einschränken. Eine abwechslungsreiche und gesunde Kost mit viel Obst und Gemüse ist bei Gicht besonders zu empfehlen.

Appetitanreger: So bekommt man wieder Lust am Essen

Zu viel Stress, ernsthafte Erkrankungen oder einfach ein fortgeschrittenes Alter: Es gibt viele Ursachen, weshalb der Appetit nachlässt. Dabei ist es wichtig, ausreichend Nahrung zu sich zu nehmen. Nur so wird der Körper mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Isst du zu wenig, drohen Mangelerscheinungen. Um diese zu vermeiden, verwendest du am besten Appetitanreger. Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die deinen Appetit nachweislich fördern können. Welche das sind, erfährst du hier.

Ketonkörper – die häufigsten Fragen und Antworten

Ketonkörper werden gebildet, wenn der Körper in die sogenannte Ketose gerät. Hierbei handelt es sich um eine bestimmte Form des Stoffwechsels, bei der die Zellen anders arbeiten als gewöhnlich. Viele Menschen nutzen die ketogene Ernährungsweise, durch die eine gezielte Ketose erreicht wird, um abzunehmen. Wie Ketonkörper gebildet werden und wie die Prozesse dahinter, beispielsweise die Ketolyse und die Synthese der Fettsäuren ablaufen, erfährst du in diesem Artikel.

Monosaccharide – die häufigsten Fragen und Antworten zu einem wichtigen Nährstoff

Zucker ist nicht gleich Zucker. Wir unterscheiden hier verschiedene Kategorien und zwar den Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker. Bei den Monosacchariden handelt es sich um Einfachzucker, die die häufigsten Verbindungen darstellen. Was Monosaccharide genau sind, wie der Körper sie verarbeitet und ob sie gesundheitsschädigend sind, sind häufige Fragen. Diese und weitere interessante Fakten zum Thema Monosaccharide werden in dem folgenden Artikel erklärt.