Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Stoffwechselkur: Wissenswertes rund um das 21-Tage-Programm zum Abnehmen

Du suchst ein Abnehmkonzept, das dir dabei hilft, dauerhaft schlank zu bleiben? Dann sieh dir die Stoffwechselkur einmal etwas genauer an. Hierbei handelt es sich um einen 21-Tage-Plan, der dir dabei helfen soll, dein Wohlfühlgewicht dauerhaft zu halten. Die Regeln unterscheiden sich nicht allzu sehr von anderen Diäten: Zucker und Fette solltest du weitestgehend von deinem Speiseplan streichen und dich stattdessen auf gesunde Obst- und Gemüsesorten sowie Eiweissprodukte konzentrieren. Wichtig ist, dass du die vier empfohlenen Phasen der Kur genau befolgst, um einen Jojoeffekt zu vermeiden.

Was ist eine Stoffwechselkur?

Die Stoffwechselkur ist eine angesagte Trenddiät, die einen Gewichtsverlust von bis zu zehn Kilogramm in 21 Tagen verspricht. Der Abnehmerfolg soll dadurch erreicht werden, dass der Stoffwechsel ordentlich angekurbelt wird. Im Gegensatz zu den meisten anderen Diäten besteht die Stoffwechselkur aus mehreren Phasen und ist ein ganzheitliches Konzept der Ernährungsumstellung. Unerwünschten Pölsterchen an Bauch oder Hüfte kannst du mit der Stoffwechselkur durchaus den Kampf ansagen. Ob du wirklich bis zu zehn Kilogramm du mit der Stoffwechselkur abnehmen wirst, auch wenn du dich genau an deren Vorgaben hältst, ist aber nicht garantiert.

Was versteht man unter Stoffwechsel?

Um die Stoffwechselkur zu verstehen, muss man zunächst wissen, was der Stoffwechsel eigentlich ist. Der sogenannte Metabolismus bildet die Grundlage aller wichtigen Vorgänge im menschlichen Körper. Egal ob du sportlich aktiv bist oder im Büro sitzt: Zur Aufrechterhaltung deiner Körperfunktionen verbraucht dein Körper Energie. Diese Energie erhält er durch die Kohlenhydrate, Fette und Eiweisse, die du täglich über deins Nahrung aufnimmst. Der Stoffwechsel ist bei jedem Menschen anders: Es gibt Personen, die überhaupt nicht auf die Höhe ihrer Kalorienzufuhr achten müssen und dennoch kein Gramm zunehmen. Andere haben einen langsamen Stoffwechsel und verbrauchen weniger Energie. Wie der Stoffwechsel arbeitet, ist sowohl von den Genen als auch vom Alter abhängig. Positiv beeinflussen kannst du deinen Stoffwechsel allerdings durch ausreichend Bewegung und eine ausgewogene Ernährung – genau das macht sich die Stoffwechselkur zunutze.

Was hat HCG mit der Stoffwechselkur zu tun?

HCG ist die Kurzbezeichnung für das Hormon Choriongonadotropin. Bereits in den 1950er-Jahren fand man heraus, dass es unterstützend bei einer Diät wirken kann. HCG ist auch als Schwangerschaftshormon bekannt und soll die Fettverbrennung ankurbeln. Aus diesem Grund wird bei einigen Formen der HCG-Diät den Probanden das Schwangerschaftshormon gespritzt. HCG gibt es ebenso in Form von Globuli. Wissenschaftlich bewiesen ist deren Wirkung allerdings nicht.

Welche Lebensmittel sind bei der Diät erlaubt?

Während der insgesamt dreiwöchigen Stoffwechselkur ist die Anzahl der erlaubten Lebensmittel stark eingeschränkt. Dadurch nimmst du zwar automatisch weniger Kalorien zu dir, versorgst deinen Körper aber unter Umständen nicht mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen. Ernährungswissenschaftler raten daher zur Einnahme folgender Nahrungsergänzungsmittel:

  • Flohsamenschalenpulver
  • Multivitaminpräparate
  • Eiweisspulver
  • Traubenkernextrakt

Wissen solltest du, dass die Stoffwechselkur keine Diät im eigentlichen Sinn ist, sondern vielmehr der Optimierung deines Stoffwechsels dient.

Wie viele Tage dauert die Stoffwechselkur idealerweise?

Die Stoffwechselkur ist für einen Zeitraum von präzise 21 Tagen ausgelegt. Dabei besteht sie aus den vier unterschiedlichen Phasen:

  • Ladephase
  • Diätphase
  • Stabilisierungsphase
  • Erhaltungsphase

Die Ladephase ist mit zwei Tagen relativ kurz. An diesen beiden Tagen darfst du täglich bis zu 2.000 Kalorien aufnehmen und essen, worauf du Lust hast. Zusätzlich solltest du über den Tag verteilt drei bis vier Liter Wasser trinken, um deinen Stoffwechsel anzukurbeln. Danach folgt die Diätphase, die an einen strengen Diätplan gebunden ist. Die Phase dauert 21 Tage und zeichnet sich durch eine sehr eiweissreiche Ernährung aus. Proteine sind wichtig für den Aufbau und Erhalt der Muskeln. Während der Diätphase solltest du täglich nicht mehr als 700 Kalorien zu dir nehmen. Danach folgen weitere 21 Tage, die als Stabilisierungsphase bezeichnet werden. Der Speiseplan wird während dieser Zeit um einige Lebensmittel erweitert, besteht jedoch weiterhin aus gesunden, fett- und zuckerfreien Nahrungsmitteln. Hast du auch diese Phase überstanden, wird dir die Erhaltungsphase nicht schwer fallen: Du solltest deine Ernährung dauerhaft auf gesunde und vollwertige Lebensmittel umstellen. Schränk dich aber nicht zu sehr ein: Hin und wieder ein Stück Kuchen oder Schokolade ist erlaubt, solange du deinen Alltag aktiv gestaltest und dich ausreichend bewegst.

Warum ist Gemüse während der Stoffwechselkur so wichtig?

Gemüse ist ein wesentlicher Bestandteil der Stoffwechselkur und hilft beim Abnehmen. Alkohol hingegen ist während der Kur verboten, denn er hemmt den Stoffwechsel nachweislich. Neben Gemüse sind auch folgende Produkte während der Kur erlaubt:

  • mageres Fleisch
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Buttermilch, Hüttenkäse oder Kefir
  • Obst mit wenig Fruchtzucker
  • Wasser, ungesüsste Tees und schwarzer Kaffee

Absolut tabu sind hingegen kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis oder Nudeln. Auch um Zucker und fermentierte Milchprodukte solltest du einen grossen Bogen machen, um deine Abnehmziele zu verwirklichen. Ein Vorteil der Ernährung: Dadurch, dass du sehr viel Eiweiss zu dir nimmst, fühlst du dich länger satt. Einen Heisshunger und damit verbundene Konzentrationsschwierigkeiten wie bei vielen anderen Diätformen musst du bei der Stoffwechselkur nicht befürchten. Auch schreibt dir die Kur kein intensives Sportprogramm vor. Eine moderate Bewegung wird zwar empfohlen, ausgiebige Sessions im Fitnesscenter sind aber nicht nötig.

Für wen ist die Stoffwechselkur geeignet?

Für gesunde Menschen spricht nichts dagegen, die Stoffwechselkur zum Abnehmen einmal auszuprobieren. Wichtig ist vor allem, dass die Stabilisierungsphase genau befolgt wird. Wird sie ausgelassen, droht der gefürchtete Jojoeffekt. Nicht geeignet ist die Stoffwechselkur für dich, wenn du gesundheitlich angeschlagen oder körperlich sehr aktiv bist. Dann wäre die Kur für deinen Körper eine zu hohe Belastung. Für folgende weitere Personen ist die Diät ebenfalls nicht geeignet:

  • Schwangere
  • Kinder und Jugendliche
  • Diabetiker
  • Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Menschen bei einem zu niedrigen Blutdruck

Ein bekanntes mögliches Risiko der Stoffwechselkur ist die Mangelernährung. Immerhin nimmst du während der Diätphase nur wenige Kalorien zu dir. Eine erwachsene Frau benötigt im Schnitt 2.000 Kalorien am Tag. Während der Diätphase hingegen sind nur 700 Kalorien erlaubt. Das ist deutlich zu wenig, vor allem dann, wenn du körperlich sehr aktiv bist.

Das könnte dich auch interessieren

Intervallfasten: Mehr als ein Diätprogramm zum effektiven Abnehmen

Intervallfasten, auch bekannt als intermittierendes Fasten, ist eine Ernährungsform, die von Medizinern und Ernährungswissenschaftlern immer häufiger empfohlen wird. Es hilft nicht nur beim Abnehmen, sondern hat auch viele weitere positive Effekte auf die Gesundheit. Wie du die richtige Methode für dich findest, in deinen Alltag integrieren kannst und welche häufigen Fehler du vermeiden solltest, erfährst du hier.

Cholesterin: Ernährungstipps gegen einen zu hohen Blutfettspiegel

Sorgst du dich um deinen Cholesterinspiegel? Dann bist du nicht allein! Im Jahre 2017 gaben zuletzt über zwölf Prozent aller Schweizer an, dass sie einen zu hohen Cholesterinwert haben oder Medikamente dagegen einnehmen – Tendenz ständig steigend. Das kann für Körper und Gesundheit ernsthafte Folgen haben. Doch den Weg zum gesunden Blutfettspiegel können alle beschreiten. Auch mit bewusstem Lebensstil und Ernährung ist Cholesterol beizukommen. Hier findest du Tipps für eine cholesterinbewusste Ernährung.

Ketogene Lebensmittel – Geheimwaffe beim Abnehmen oder schädlich für die Gesundheit?

Immer mehr Menschen nutzen ketogene Lebensmittel, um abzunehmen und einen gesunden Lebensstil aufrechtzuerhalten. Von der ketogenen Diät hat bestimmt jeder schon einmal etwas gehört, der sich mit dem Thema Abnehmen beschäftigt hat. Doch sind ketogene Lebensmittel wirklich so gesund? Worauf sollte man bei der Qualität achten und welche Nahrungsmittel darf man überhaupt essen? Diese und weitere Fragen beantworten wir in diesem Artikel.

Eisenmangel und Ernährung: Diese Lebensmittel sorgen für einen ausgeglichenen Eisenhaushalt

Du fühlst dich häufig müde und unausgeglichen und bist ungewöhnlich blass? Dann kann es sein, dass du einen Mangel an Eisen hast. Eine ausreichende Eisenversorgung deines Körpers kannst du mit bestimmten Lebensmitteln erreichen. Wie aber sieht die richtige Ernährung bei Eisenmangel aus? Deinen täglichen Bedarf an Eisen kannst du gut mit Hilfe von Gemüse wie Erbsen oder Linsen oder mit Fleisch wie etwa Leber abdecken. Spinat dagegen hat entgegen dem weit verbreiteten Mythos nur einen Gehalt von knapp drei Milligramm pro 100 Gramm. Alles zur Ernährung bei Eisenmangel erfährst du hier.

Kartoffeldiät: Abnehmen mit der gesunden Knolle

Du liebst Kartoffeln in allen erdenklichen Variationen und kannst von Kartoffelstampf, Bratkartoffeln oder Tortilla gar nicht genug bekommen? Dann ist die Kartoffeldiät das Richtige für dich. Die Kartoffeldiät gibt es in verschiedenen Varianten. Bei einigen sind Beilagen wie Gemüse, Fisch und mageres Fleisch erlaubt. Dennoch ist diese Ernährungsform stark kohlenhydratlastig und wird deshalb von Ernährungsexperten nicht empfohlen. Du wunderst dich, wie du mit der als „Dickmacher“ bekannten Kartoffel abnehmen kannst? Ganz einfach, die Kartoffel enthält Kalium, das dem Körper Wasser entzieht. Über einen längeren Zeitraum solltest du die Kartoffeldiät aber nicht anwenden.

Purinarme Ernährung: Bei Gicht besonders wichtig

Bei dir wurde die Krankheit Gicht diagnostiziert? Dann solltest du deine Essgewohnheiten ändern und auf eine purinarme Ernährung achten. Das bedeutet, dass du auf Fleisch und Innereien ebenso verzichtest wie auf Hülsenfrüchte und Alkohol. So sorgst du dafür, dass sich dein Harnsäurespiegel wieder im Normalbereich bewegt und die Symptome der Gicht dich im Alltag nicht einschränken. Eine abwechslungsreiche und gesunde Kost mit viel Obst und Gemüse ist bei Gicht besonders zu empfehlen.