Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Schweizer Lebensmittelpyramide: Die Anleitung für eine gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung, die trotzdem lecker schmeckt, Foodwaste vermeidet und die Umwelt schont: Wie das gelingt, ist Thema zahlloser Ratgeber, Blogs, Kurse und auch Studien. Wer sich bei seinen Essgewohnheiten nicht nur am Kalorienbedarf orientieren, sondern dem Körper auch alle nötigen Nährstoffe zuführen möchte, dem bietet die Schweizer Lebensmittelpyramide eine gute Hilfe. Wir schauen uns die wichtigsten Fragen rund um dieses wissenschaftlich basierte Ernährungsmodell einmal näher an.

Tipps vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit: Was ist die Schweizer Lebensmittelpyramide?

Die Ernährungspyramide wurde von der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE und dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV entwickelt. Sie zeigt in einer pyramidenförmigen Grafik, welche Lebensmittel wir am besten täglich essen sollten. Dabei legt sie keine genaue Liste fest, sondern hat ein Stufensystem, auf dem verschiedene Lebensmittelgruppen einsortiert werden. Je nachdem, wie viele Nährstoffe und Energie enthalten sind, sollte die Menge der einzelnen Speisen sehr unterschiedlich ausfallen. Die Pyramide ist als grobe Anleitung gedacht und erlaubt es auch, persönliche Vorlieben und Essgewohnheiten in den eigenen Ernährungsplan einzubauen. Eine ausgewogene Ernährung sollte gemäss den Empfehlungen abwechslungsreich sein. Gut durchdacht zusammengestellt, versorgt der Speiseplan dich nicht nur mit Energie und den nötigen Nährstoffen. Er vermeidet Foodwaste, also Lebensmittelverschwendung, und sorgt dafür, dass du gesunde Inhaltsstoffe anstatt Schadstoffe auf deinen Teller packst. Benötigst du hierzu weitere Informationen, hilft dir die Ernährungsberatung weiter.

Wie ist die Schweizer Lebensmittelpyramide entstanden?

Die aktuelle Version der Ernährungspyramide veröffentlichten die Herausgeber im Jahr 2011. Sie entwickelten diese neue Lebensmittelpyramide auf der Grundlage der älteren Versionen, die es seit 1998 gibt. Schon früher waren auch in anderen Ländern solche Ernährungspyramiden bekannt, die die jeweils gültigen Erkenntnisse zur gesunden Ernährung zusammenfassen. Die älteste Variante ist die des amerikanischen Departments of Agriculture. Auch die WHO gibt eine solche Empfehlung heraus, genauso auch die entsprechenden Ämter in Deutschland, Österreich und in vielen anderen Ländern der Welt.

Zusammenhang von Kalorienbedarf, Mengen und Nährstoffen: Wie funktioniert die Ernährungspyramide?

Zunächst war die Lebensmittelpyramide nur dazu gedacht, eine Anleitung zu bieten, wie gross die Menge an Nährstoffen ist, die ein Mensch braucht. Heute stellt die Grafik bestimmte Lebensmittelgruppen auf einem Stufenmodell nebeneinander. So kann der Betrachter Lebensmittel zuordnen, die zu seinem eigenen Lebensstil und seinen Essgewohnheiten passen. Die Stufen zeigen die Mengenverhältnisse der Nahrungsmittel zueinander auf: Welche Mengen an Gemüse sollten täglich gegessen werden, wie viel Süsses darf es sein, ohne etwa die Risiken von Diabetes und die Gefahren anderer Krankheiten massiv zu erhöhen oder an Gewicht zuzulegen? Die Pyramide basiert auf der Erkenntnis, dass der Mensch jeden Tag nicht nur einen bestimmten Kalorienbedarf hat, sondern auch die Nährstoffe im richtigen Verhältnis zueinander und in den passenden Mengen benötigt.

Von Gemüse bis Süsswaren: Wie ist die Pyramide für Ernährung aufgebaut?

Grundsätzlich hat jeder Mensch ein eigenes Essprofil. Wer Diät halten und sein Gewicht reduzieren möchte, für den gibt es andere Empfehlungen als für jemanden, der eher zu wenig wiegt oder einen Mangel an hochwertigen Nährstoffen hat. Doch als Annäherung an durchschnittliche Werte, die dann individuell angepasst werden können, gibt die Pyramide Hilfestellung in Sachen Ernährungsplanung. Sie hilft, die eigenen Essgewohnheiten und den Lebensstil zu überprüfen und zu schauen, wo Änderungen hilfreich wären. Auch Zubereitung und Aufbewahrung von Lebensmitteln wirken sich auf Nährstoffe und Inhaltsstoffe aus. Die Pyramide macht kleinere und grössere Portionsangaben – je nach Alter und Geschlecht, Grösse oder persönlicher Aktivität muss hier die grössere oder kleinere Portion gewählt werden. Wie Zubereitung und Zusammenstellung gelingen, dazu bekommst du bei der Ernährungsberatung ausführliche Tipps und Hinweise.

Gemüse als Basis, Süsses on top: Die Stufen der Schweizer Lebensmittelpyramide

Von unten nach oben betrachtet, zeigt die Pyramide im Stufenmodell einen Plan für die gesunde Ernährung, den jeder individuell anpassen kann. Die Basis der Pyramide bilden die Lebensmittel, die am meisten gegessen werden sollen. Nach oben hin verringern sich die Mengen kontinuierlich.

  • Stufe 1: ungesüsste Getränke wie Tee, Mineralwasser, Hahnenwasser, Kaffee
  • Stufe 2: Gemüse und Obst
  • Stufe 3: stärkereiche Produkte, etwa Kartoffeln, Vollkorn, Hülsenfrüchte
  • Stufe 4: proteinreiche Lebensmittel, z.B. Milch, Eier, Fleisch und Fisch
  • Stufe 5: Öle, Nüsse, Fette
  • Stufe 6: Süssigkeiten, Salzgebäck, Alkohol

Was sagt die Lebensmittelpyramide über Jugendliche und Kinder?

Nicht nur der Lebensstil, auch das Alter, der Gesundheitszustand, etwaige Krankheiten oder Allergien haben Einfluss auf den persönlichen Kalorienbedarf und die Wahl der richtigen Inhaltsstoffe. Ernährung ist immer eine Zusammenstellung nach individuellen Bedingungen. Für Jugendliche und Kinder gelten daher ganz andere Mengen als gesund. Aus diesem Grund geben die SGE und das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit für diese Zielgruppe zusätzliche Empfehlungen heraus.

Lebensstil, Alter und Essgewohnheiten: Wie verwende ich die Ernährungspyramide für ältere Menschen und Sportler?

Genau wie bei Kindern und Jugendlichen gelten für Senioren und Spitzensportler, aber auch für Schwangere und Stillende, andere Empfehlungen. Diese werden vom Bundesamt noch einmal gesondert herausgegeben. Informationen dazu findest du auf der Homepage der SGE, aber auch bei den erfahrenen Fachpersonen der Ernährungsberatung.

Das könnte dich auch interessieren

Intervallfasten: Mehr als ein Diätprogramm zum effektiven Abnehmen

Intervallfasten, auch bekannt als intermittierendes Fasten, ist eine Ernährungsform, die von Medizinern und Ernährungswissenschaftlern immer häufiger empfohlen wird. Es hilft nicht nur beim Abnehmen, sondern hat auch viele weitere positive Effekte auf die Gesundheit. Wie du die richtige Methode für dich findest, in deinen Alltag integrieren kannst und welche häufigen Fehler du vermeiden solltest, erfährst du hier.

Ausgewogene Ernährung: Worauf kommt es dabei an?

Einen gesunden Lebensstil zum Vorteil der Gesundheit und des eigenen Wohlbefindens, das streben viele Menschen an. Dazu zählt neben Bewegung und gutem Stressmanagement vor allem eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. Hierbei ist weniger der Kalorienbedarf entscheidend, als viel mehr das richtige Verhältnis von Kohlenhydraten, Fetten, Eiweissen, Vitaminen und anderen Nährstoffen. Worauf du bei einer ausgewogenen Ernährung achten solltest, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist Denaturierung und welche Auswirkungen hat sie auf uns?

Die Denaturierung ist einer der wichtigsten biochemischen Prozesse, der uns beim Kochen, in unserem Körper, bei der Untersuchung unserer DNA und sogar beim Frisör begegnet. Dabei handelt es sich um strukturelle Veränderungen, die vor allem Proteine und DNA-Moleküle betrifft. Ausgelöst wird eine Denaturierung von verschiedenen äusseren Einflüssen. In vielen Fällen kann sie nicht wieder rückgängig gemacht oder renaturiert werden. Je nachdem, wo uns eine Denaturierung begegnet, kann der Vorgang entweder sehr nützlich und gewollt, aber auch gefährlich für unsere Gesundheit sein.

Einfachzucker – Fragen und Antworten zum kleinsten Zuckerbaustein

Bei den heutigen Ernährungstrends und Diäten taucht ein Nährstoff besonders häufig auf: Zucker. Für viele Kritiker spielt er die Rolle des Bösewichts, jedoch wissen wir auch, dass unser Gehirn Zucker benötigt. Der Begriff Zucker wird zudem unterteilt in Einfachzucker, Zweifachzucker, Mehrfachzucker und viele weitere Unterteilungen. In diesem Artikel erfährst du, was es mit den verschiedenen Zuckertypen auf sich hat und was du dir unter Einfachzucker vorstellen kannst.

Vitamin A in Lebensmitteln – Vorkommen, Funktionen und Bedarf

Vitamin A gehört neben den Vitaminen D und K zu den fettlöslichen Vitaminen, die unser Körper braucht. Vitamin A ist vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten. Doch auch durch pflanzliche Lebensmittel können wir Vitamin A aufnehmen, nämlich in der Vorstufe Beta-Carotin. Vitamin A ist wichtig für Haut, Augen, Schleimhäute und vieles mehr. Wie viel Vitamin A du brauchst und in welchen Lebensmitteln der wichtige Vitalstoff enthalten ist, erfährst du in diesem Artikel.

Adipositas erkennen und erfolgreich behandeln

Als Adipositas wird ein starkes Übergewicht bezeichnet. Ob du an dieser chronischen Stoffwechselerkrankung leidest, kannst du gut erkennen, wenn du deinen Body Mass Index ausrechnest. Ist er höher als 30, leidest du an einer Fettleibigkeit und solltest versuchen, einige Pfunde loszuwerden. Zu viele Fettansammlungen im Körper sehen nicht nur unschön aus, sie belasten auch deine inneren Organe und können zahlreiche Folgeerkrankungen mit sich bringen. Tipp: Schaffst du es nicht aus eigenen Stücken abzunehmen, nimm einfach die Hilfe einer Ernährungsberatung in Anspruch.