Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Ernährung bei Rheuma – Beschwerden lindern mit der richtigen Kost

Mit der richtigen Ernährung bei Rheuma lassen sich Entzündungen in den Gelenken bekämpfen, Schmerzen lindern und Schwellungen reduzieren. Die Ernährung bei Rheuma kann einen Beitrag leisten, die Beweglichkeit zu erhalten. Zudem versorgt sie den Körper mit Energie und Nährstoffen, um wichtige Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Eine Ernährungsumstellung unterstützt die medikamentöse Rheumatherapie, wird sie jedoch nicht ersetzen. Im Folgenden erfährst du, wie du die Ernährungstherapie durchführst, welche Lebensmittel geeignet sind und was sie bewirken.

Was ist Rheuma?

Unter dem Begriff „Rheuma“ wird eine Vielzahl von Erkrankungen zusammengefasst. Allen gemein ist, dass sie zu Beschwerden an den Strukturen des Bewegungsapparates führen (zum Beispiel an Gelenken, Knochen, Muskeln oder Sehnen). Der Verlauf ist meist chronisch und fortschreitend. Rheumatische Erkrankungen können aufgrund von Störungen im Stoffwechsel entstehen, degenerative Ursachen haben oder entzündlich bedingt sein. Häufig ist mit Rheuma auch speziell die rheumatoide Arthritis gemeint, eine Autoimmunerkrankung, bei der die körpereigene Abwehr Proteine der Gelenkstrukturen angreift. Die Gewebeschädigungen gehen mit Entzündungsreaktionen einher. Menschen in jedem Alter können an Rheuma erkranken. Die rheumatoide Arthritis ist die häufigste Form des Rheumas. Etwa ein Prozent der Population sind davon betroffen, wobei Frauen ab 50 Jahren ein höheres Risiko für die Erkrankung zeigen.

Was verursacht die Schmerzen bei der Erkrankung?

Eine Entzündung ist mit Schwellungen und mit Schmerzen verbunden. Werden die Gelenkhäute durch das Immunsystem angegriffen, entzünden sie sich. Durch die Entzündungsprozesse nimmt auch der Gelenkknorpel Schaden und mit der Zeit kommt es zu einem Funktionsverlust. Die Gelenke schwellen an, schmerzen, werden unbeweglicher und versteifen. Häufig sind zunächst die Gelenke der Hände und Füsse betroffen. Die Symptome können sich aber innerhalb von Wochen auf grössere Gelenke ausbreiten. Typisch für die Krankheit ist ein schubweises Auftreten der Beschwerden. Morgens spürst du die Krankheitsanzeichen oft deutlicher. Sogenannte Rheumaknoten treten zudem an den Fingergelenken oder den Ellbogen auf. Häufig spürst du weitere Krankheitsanzeichen wie Erschöpfung oder starkes Schwitzen während der Nacht. Die rheumatische Entzündung kann sich auf andere Organe im Körper wie Nieren, Lunge oder Herz ausbreiten, daher ist eine frühzeitige Erkennung und Behandlung essenziell.

Wie werden die Beschwerden behandelt?

Ziele der Rheuma-Therapie sind das Abklingen der Entzündung, die Schmerzlinderung sowie der Erhalt der Beweglichkeit. Die rheumatoide Arthritis ist nicht heilbar, jedoch können Fehlstellungen der Gelenke und Schäden an anderen Organen verhindert und eine Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden. Für die medikamentöse Therapie wird der Arzt dir Schmerzmittel und entzündungshemmende Medikamente verschreiben. Zudem existieren Wirkstoffe, die an den auslösenden Immunreaktionen angreifen. Krankengymnastik und Kältetherapien halten die Gelenke beweglich und lindern Entzündungsschübe. Als Rheuma-Patient kannst du die Behandlung mit der richtigen Ernährung unterstützen.

Wie hilfreich ist eine Ernährungstherapie bei Rheuma?

Da gerade bei der rheumatoiden Arthritis Autoimmunreaktionen die auslösenden Faktoren sind, wird auch eine Ernährungstherapie die Erkrankung nicht heilen können. Es existieren aber Hinweise, dass eine Ernährungsumstellung die Entzündungsprozesse positiv beeinflusst. Durch einen Rückgang der Entzündung lassen die Schmerzen nach und das Fortschreiten der Erkrankung wird verlangsamt. Bei einer Ernährungstherapie lernst du, entzündungsfördernde Lebensmittel zu identifizieren und zu meiden sowie entzündungshemmende Nahrungsmittel in den Speiseplan zu integrieren.

Wie sieht die Ernährung bei Rheuma genau aus?

Hast du die Diagnose Rheuma oder rheumatoide Arthritis erhalten und möchtest du mit einer Ernährungsumstellung den Verlauf der Erkrankung beeinflussen, sollte deine Diät vollwertig sein und alle wichtigen Vitamine sowie Antioxidantien enthalten. Aus der Ernährung bei Rheuma muss der Körper genug Energie bekommen, um die Krankheit zu bekämpfen, sowie Stoffe, die entzündliche Prozesse reduzieren. Frisches Gemüse, Kräuter und Gewürze enthalten zum Beispiel Antioxidantien, hochwertige Pflanzenöle sind reich an antientzündlichen Omega-3-Fettsäuren und B-Vitamine und Mineralstoffe wie Selen, Magnesium und Kupfer finden sich in Nussmischungen, grünem Tee, Vollkornprodukten oder Hülsenfrüchten. Diese Lebensmittel sind für eine Ernährung bei Rheuma geeignet:

  • Leinöl, Olivenöl, Algenöl
  • Fisch und Schalentiere
  • Putenbrust und Hühnerfleisch
  • Vollkornprodukte
  • Nussmischungen sowie Kürbiskerne und Pinienkerne
  • frisches Gemüse und zuckerarmes Obst
  • alle Salate

Weissmehlprodukte, Backwaren, gezuckertes Obst, eingelegte Fertigprodukte sowie gesüsste Milchprodukte solltest du meiden. Rotes Fleisch und Wurstwaren sowie weitere tierische Produkte wie Milch, Eier und Käse besitzen einen hohen Gehalt an Arachidonsäure, die nachweislich die Entzündung und die Schmerzen bei Rheuma verschlimmert.

Was bewirkt die Ernährungsumstellung?

Die Ernährungstherapie kann nur eine Wirkung zeigen, wenn sie konsequent in den Alltag integriert wird. Stellst du deine Ernährung zum Beispiel auf Mittelmeerkost um, deckst du damit die meisten Empfehlungen für die richtige Ernährung bei Rheuma ab. Die Mittelmeerkost bietet zudem zahlreiche Rezepte, die das Essen bei Rheuma interessant und abwechslungsreich gestalten. Vor allem die Eicosapentaensäure (EPA) – eine Fettsäure, die zum Beispiel in Fischölen vorkommt – hat sich als klinisch wirksam erwiesen. Die Ernährungstherapie ist hilfreich, kann jedoch eine medikamentöse Therapie nicht vollständig ersetzen.

Wie lange dauert es, bis die Entzündung nach einer Ernährungsumstellung nachlässt?

Eine positive Wirkung lässt sich in der Regel schon nach wenigen Tagen bemerken. Ernährst du dich nährstoffreich und gesund, werden die Erschöpfungszustände nachlassen und du spürst, dass dein Körper wieder mehr Energie zur Verfügung hat. Mit dem konsequenten Durchhalten der richtigen Ernährung bei Rheuma verringern sich Schmerzen und Schwellungen an den Gelenken meist innerhalb weniger Wochen bis Monate. Auch die Entzündungsschübe werden seltener.

Das könnte dich auch interessieren

Schnelles Abnehmen: Fettkiller-Tipps und Wissenswertes zum Thema Diät und Sport

Ganz viele Kilos abnehmen – in wenigen Wochen und am besten dauerhaft: Damit werben zahlreiche Unternehmen, Zeitschriften sowie Diät- und Fitness-Blogs. Es ist schliesslich der Traum vieler Menschen, die sich in ihrem Körper unwohl fühlen oder gesundheitlich unter den überflüssigen Pfunden leiden. Schnelles Abnehmen funktioniert kurzfristig. Es birgt jedoch einige Gefahren für die Gesundheit. Dennoch wünschen sich Betroffene praktische Fettkiller-Tipps, die die Kilos purzeln lassen und die Fettverbrennung ankurbeln. Wir zeigen dir, wie schnelles Abnehmen auch auf gesunde Weise funktioniert und wie du dein Gewicht im Alltag hältst.

Lebensmittel ohne Kohlenhydrate: Mit temporärem Verzicht auf Kohlenhydrate gesund abnehmen

Lebensmittel ohne Kohlenhydrate oder die sogenannten Low-Carb-Diäten versprechen leichtes Abnehmen ohne Hungergefühl. Der Verzicht auf Brot, Kartoffeln, Reis, Pasta und Pizza bringt dich deinem Traumgewicht näher. Ganz ohne Mühe, nur durch Umstellung deines Speiseplans purzeln die Pfunde. Während die einen ihre Kohlenhydratzufuhr einschränken, verzichten andere ganz darauf. Sie weichen auf Eiweiss und Fett aus, essen viel Fleisch und Fisch. Experten hingegen sehen Extremdiäten kritisch und warnen vor Gesundheitsrisiken. Sind Lebensmittel ohne Kohlenhydrate das Wundermittel gegen Fettpölsterchen? Was bewirkt die Low-Carb-Strategie? Bringt sie den gewünschten Erfolg und das dauerhaft? Oder sind Kohlenhydrate unverzichtbarer Teil einer ausgewogenen Ernährung? Wir geben Tipps.

Milchsäurebakterien – die häufigsten Fragen und Antworten

Milchsäurebakterien gehören zu den wichtigsten Nährstoffen, die jeder täglich zu sich nehmen sollte. Die Tagesdosis hängt dabei jedoch von Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand ab. Wie du deinen Bedarf an Milchsäurebakterien decken kannst, was Milchsäurebakterien eigentlich sind und wofür der Körper sie benötigt, erfährst du in den folgenden Abschnitten. Darüber hinaus werden alle wichtigen Fragen rund um die Themen Über- oder auch Unterversorgung mit Milchsäurebakterien beantwortet und erklärt.

Low Carb Diät – die häufigsten Fragen und Antworten zum Abnehmen ohne Kohlenhydrate

Eine kohlenhydratarme Diät ist eine Ernährungsform, die den Konsum von Kohlenhydraten zum Abnehmen einschränkt. Der Begriff kommt aus dem Englischen und ist wörtlich mit „weniger Kohlenhydrate“ zu übersetzen. Studien zeigen, dass kohlenhydratarme Diäten zu Gewichtsverlust und verbesserten Gesundheitsmerkmalen führen können. Diese Diäten sind seit Jahrzehnten gebräuchlich und werden von vielen Ärzten empfohlen. In diesem Artikel erfährst du mehr über die sogenannte Low Carb Diät.

Vitamin A in Lebensmitteln – Vorkommen, Funktionen und Bedarf

Vitamin A gehört neben den Vitaminen D und K zu den fettlöslichen Vitaminen, die unser Körper braucht. Vitamin A ist vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten. Doch auch durch pflanzliche Lebensmittel können wir Vitamin A aufnehmen, nämlich in der Vorstufe Beta-Carotin. Vitamin A ist wichtig für Haut, Augen, Schleimhäute und vieles mehr. Wie viel Vitamin A du brauchst und in welchen Lebensmitteln der wichtige Vitalstoff enthalten ist, erfährst du in diesem Artikel.

Diabetes mellitus Typ 2 kurz erklärt – Ursachen, Symptome und Behandlung

Diabetes mellitus Typ 2 ist eine chronische Erkrankung, die den Zuckerstoffwechsel betrifft. Sie wird umgangssprachlich auch Zuckerkrankheit genannt. Erwachsene und Kinder können von Diabetes betroffen sein und an einem Insulinmangel und einer Insulinresistenz leiden. Diabetes mellitus Typ 2 ist nicht heilbar. Mit einem gesunden Lebensstil lässt sich die Erkrankung jedoch managen. Medikamente und eine Insulintherapie kommen bei schweren Fällen zum Einsatz. Erfahre hier, wie du Diabetes mellitus Typ 2 erkennst, welche Ernährung für Diabetiker geeignet ist und welche Behandlungsoptionen es gibt.