Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Ernährungsberater in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ernährung in der Schwangerschaft: Wissenswertes für Frauen, die für zwei essen

Ernährung in der Schwangerschaft: Wissenswertes für Frauen, die für zwei essen

Wer ein Kind erwartet, der setzt sich ziemlich bald mit seiner Ernährung auseinander. Viele werdende Mütter fragen sich, wie sie sich während der Schwangerschaft und in der Stillzeit ernähren sollen, um ihr Kind optimal zu versorgen. In diesem Artikel beantworten wir dir daher die wichtigsten Fragen rund um das Thema Ernährung in der Schwangerschaft und der Stillzeit.

Wie wichtig ist die Ernährung während Schwangerschaft und Stillzeit?

Dein Körper muss während der Schwangerschaft alle möglichen Veränderungen durchlaufen. Deine Ernährung spielt eine wichtige Rolle für die Fähigkeit deines Körpers, dies zu tun und einen sicheren Ort für das Wachstum deines Babys zu schaffen. Studien zeigen, dass die Qualität der Schwangerschaftsernährung einer Mutter mit der Gehirnentwicklung, dem Geburtsgewicht und bestimmten Geburtsfehlern des Babys zusammenhängt. Es ist wichtig sicherzustellen, dass du und dein Kind während der Schwangerschaft und auch während dem Stillen die richtige Menge an Nährstoffen erhalten. So vermeidest du nicht nur Krankheiten, sondern sorgst für den bestmöglichen Gesundheitsstatus.

Wie erstelle ich einen Ernährungsplan für die Schwangerschaft?

Es gibt verschiedene Ressourcen, mit denen du einen Schwangerschaftsplan entwickeln kannst. Der Plan jeder werdenden Mutter variiert aufgrund ihres Gewichts, ihrer Grösse und auch ihrer Krankengeschichte. Im Allgemeinen sollte eine gesunde und ausgewogene Ernährung etwas aus jeder Lebensmittelgruppe enthalten. Die fünf Hauptnahrungsmittelgruppen sind:

  • Früchte, frisch serviert oder zu Saft verarbeitet
  • Gemüse: Blattgemüse, Wurzeln, Mark oder Kreuzblütlern (z. B. Rosenkohl oder Brokkoli oder andere Gemüsesorten)
  • Getreide, also Brot, Nudeln und Haferflocken
  • Eiweiss: Fleisch, Fisch, Geflügel, Meeresfrüchte, Eier, Bohnen, Nüsse und Samen sind gute Eiweissquellen
  • Milchprodukte wie Milch, Käse, Joghurt und Eiscreme

Die Menge in jeder Lebensmittelgruppe hängt von deinem Gewicht und deinen Ernährungsbedürfnissen ab. Zwischen der morgendlichen Übelkeit und dem Verlangen nach Essen kann es zunächst schwierig sein, eine ausgewogene und gesunde Schwangerschaftsdiät aufrechtzuerhalten. Versuche, es dir zur Gewohnheit zu machen, täglich eine kleine Menge aus jeder Lebensmittelgruppe in deine Mahlzeiten aufzunehmen und vor allem genügend Obst und Gemüse zu essen. Auch Bewegung solltest du in den Alltag integrieren, da der Appetit so besser reguliert wird.

Muss ich die Ernährung in jedem Trimester ändern?

Jedes Trimester bringt eine einzigartige Reihe von Herausforderungen für eine schwangere Mutter mit sich. Gleichzeitig entwickelt sich das Baby in jedem Trimester auf bestimmte Weise. Während der gesamten Schwangerschaft wird eine gesunde und ausgewogene Ernährung empfohlen. Es gibt jedoch einige Möglichkeiten, deine Ernährung so zu optimieren, dass sie in jedem Trimester auf deine Bedürfnisse und die Bedürfnisse deines Babys eingeht. Während deiner Schwangerschaft ist es wichtig, dass du regelmässig deinen Arzt aufsuchst, damit er dich und dein Baby im Auge behalten kann.

Welche Nährstoffe, Gemüse- und Obstsorten sind für Mutter und Kind wichtig?

Idealerweise sollte deine Hauptquelle für Vitamine und Mineralien aus deiner Ernährung stammen. Die meisten Gesundheitsdienstleister verschreiben jedoch weiterhin bestimmte Nahrungsergänzungsmittel, um einige unbeabsichtigte Ernährungslücken zu schliessen. Dies gilt beispielsweise dann, wenn du auf Fisch und andere Nahrungsmittel verzichten möchtest. Vorgeburtliche Nahrungsergänzungsmittel enthalten eine Reihe von Vitaminen und Mineralstoffen, aber viele Gesundheitsdienstleister werden Folsäure, Kalzium und Eisen herausgreifen.

  • Folsäure: Folsäure ist für die Entwicklung von Babys so wichtig, dass sie sogar Frauen verschrieben wird, die versuchen, schwanger zu werden. Es hilft, Neuralrohrdefekte zu verhindern, die sich in den ersten 28 Tagen der Schwangerschaft entwickeln können.
  • Kalzium: Werdende Mütter sind einem Risiko für einen Verlust der Knochendichte ausgesetzt, da das Baby seine Kalziumversorgung auch zum Knochenwachstum nutzt. Deshalb ist es wichtig, dass sie ein Kalziumpräparat einnehmen, um dies zu verhindern.
  • Eisen: Schwangere benötigen etwa zweimal mehr Eisen als nicht schwangere Frauen. Obwohl es viele natürliche Eisenquellen gibt, verschreiben viele Ärzte es als separate Ergänzung, insbesondere wenn die werdende Mutter eine Anämie in der Vorgeschichte hat.

Welche Lebensmittel sollte ich in der Schwangerschaft und Stillzeit vermeiden?

Die regelmässigen Symptome einer Schwangerschaft können schwer genug zu behandeln sein. Du möchtest keine Lebensmittelvergiftung oder etwas Schlimmeres riskieren. Hier sind einige Nahrungsmittel, die du vermeiden solltest:

  • Rohe oder ungekochte Eier
  • Weichkäse aus Schimmel (etwa Camembert)
  • Gereifter Käse (wie Blauschimmelkäse)
  • Nicht pasteurisierte Milch und andere Milchprodukte
  • Rohes oder ungekochtes Fleisch
  • Kalter oder ungekochter Aufschnitt, Pastete und Hot Dogs
  • Gekühlte Fleischaufstriche
  • Gekühlte geräucherte Meeresfrüchte
  • Rohe oder ungekochte Meeresfrüchte
  • Alkohol

Wie viel Gewicht sollte ich während der Schwangerschaft zulegen?

Eine Gewichtszunahme ist während der Schwangerschaft unvermeidlich, aber wie viel Gewicht ist zu viel Gewicht? Diese Antwort hängt vor allem von dem Body Mass Index (BMI) ab, den du vor deiner Schwangerschaft hattest. Wenn dein BMI im normalen Bereich liegt, ist es normal, während deiner Schwangerschaft zehn bis 15 Kilo zuzunehmen.

Was kann ich tun, wenn ich unsicher bin, ob meine Ernährung beim Stillen richtig ist?

Deine Ernährungsweise kannst und solltest du immer mit deinem Frauenarzt besprechen. Er kennt deinen Körper und weiss auch, ob es Besonderheiten gibt, die es zu beachten gilt. Im Zweifel ist der Gynäkologe deshalb immer der richtige Ansprechpartner.

Der Ernährungsberatungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Ernährungsberater in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Vegan abnehmen: Wie gesund ist eine Gewichtsreduktion ohne Fleisch, Milch und Eier?

Essen ist ein Erlebnis für alle Sinne und beeinflusst massgeblich deine Gesundheit. Der Weg zum Traumgewicht erweist sich manchmal jedoch als ein steiniger Pfad, der viele Hindernisse bereithält. Von einer veganen Ernährung erhoffen sich viele Menschen gesunde Lebensmittel und leckere neue Rezepte. Aber kann Veganismus auch beim Abnehmen helfen? Wir gehen den häufigsten Fragen und Antworten rund um veganes Abnehmen auf den Grund!

Proteinhaltige Nahrung – das sättigende Diätkonzept für die Gesundheit

Eine proteinhaltige Nahrung ist gesund und macht sogar schlank. Daher ist sie häufig Teil vieler Diätkonzepte, bei denen das Abnehmen schneller funktioniert, obwohl keine Kalorien gezählt werden. Aber auch Sportler bauen auf mehr Protein und weniger Kohlenhydrate, wenn es um den Muskelaufbau geht.

Schnelles Abnehmen: Fettkiller-Tipps und Wissenswertes zum Thema Diät und Sport

Ganz viele Kilos abnehmen – in wenigen Wochen und am besten dauerhaft: Damit werben zahlreiche Unternehmen, Zeitschriften sowie Diät- und Fitness-Blogs. Es ist schliesslich der Traum vieler Menschen, die sich in ihrem Körper unwohl fühlen oder gesundheitlich unter den überflüssigen Pfunden leiden. Schnelles Abnehmen funktioniert kurzfristig. Es birgt jedoch einige Gefahren für die Gesundheit. Dennoch wünschen sich Betroffene praktische Fettkiller-Tipps, die die Kilos purzeln lassen und die Fettverbrennung ankurbeln. Wir zeigen dir, wie schnelles Abnehmen auch auf gesunde Weise funktioniert und wie du dein Gewicht im Alltag hältst.

Vegetarische Ernährung: Gut essen ohne Fleisch und Fisch

Das Tierwohl, die Gesundheit, die Umwelt: Es gibt viele Gründe, vegetarisch zu essen. Seit Jahren steigen die Zahlen der Menschen, die sich für eine der Formen von Vegetarismus entscheiden. Was hat es mit der tierproduktfreien Kost auf sich? Was unterscheidet den Vegetarier vom Veganer? Was musst du für den Einstieg wissen, und welche Risiken drohen bei der vegetarischen Ernährung für Kinder und Säuglinge? Wir schauen uns wichtige Fragen einmal näher an.

Schilddrüsenunterfunktion – Ernährung zur Unterstützung der Schilddrüse

Wenn du an einer Schilddrüsenunterfunktion leidest, kannst du mit der richtigen Ernährung deine Schilddrüse unterstützen. Bei allen Tipps, die es im Zusammenhang mit diesem Thema gibt, gilt es aber zu unterscheiden, was deiner Schilddrüse wirklich hilft und was in erster Linie dazu dient, dass dein Körper die Medikamente, die der Arzt verschrieben hat, optimal aufnimmt. Hier erfährst du, warum und für wen diese Unterscheidung wichtig ist, wie du deine Schilddrüse unterstützen kannst und wann du auf welche Lebensmittel verzichten solltest.

Anabolismus – was versteht man darunter und welche Bedeutung hat er?

Wer Krafttraining betreibt und auf Muskelaufbau Wert legt, kennt vielleicht Begriffe wie „anaboler Zustand“, „anaboles Fenster“ oder „anabole Phase“. Diese Formulierungen leiten sich vom Begriff Anabolismus ab. Er wird hier im Zusammenhang mit der Bioproteinsynthese, beziehungsweise dem Aufbau von Muskeleiweissen verwendet. Allgemein bezeichnet Anabolismus eine Reaktion des Stoffwechsels, nicht nur beim Menschen, die körpereigene Substanzen wie Muskeleiweiss, Fette, Knochensubstanz, Stoffe zur Energiegewinnung und ähnliches produziert. Das Gegenteil ist der Katabolismus, ein Geschehen, in dem chemische Verbindungen im Körper wieder abgebaut werden.