Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Fettverbrennung ankurbeln – die besten Tipps und Tricks

Diät machen und Sport treiben – das sind die häufigsten Tipps, wenn es um das Thema Abnehmen und Gewichtsreduktion geht. Doch wer sich heutzutage über dieses Thema informiert, der kommt an dem Thema „Stoffwechsel anregen“ nicht vorbei. Zwar spielen Lebensmittel und Sport eine wichtige Rolle, jedoch kommt es hierbei nicht einzig und allein auf den Kalorienverbrauch an. Wichtiger ist dagegen, die Fettverbrennung richtig anzukurbeln. Wie das geht, erfährst du in diesem Artikel.

1. Den eigenen Stoffwechsel durchschauen

Der Begriff Stoffwechsel oder auch Fettverbrennung fällt immer häufiger, wenn es um die neuesten Diättrends und Methoden geht. Der Stoffwechsel ist die Grundlage aller Vorgänge und Prozesse im Körper. Das bedeutet, dass alles, was im Körper passiert, also jeder biologische Vorgang, ein Stoffwechselprozess ist. Wie der Stoffwechsel funktioniert bestimmen vor allem das Hormon- und das Nervensystem. Umweltfaktoren können den Stoffwechsel jedoch ebenso beeinflussen. Der Stoffwechsel wird zudem in verschiedene Kategorien unterteilt. Im Fokus stehen dabei jeweils die Substanzen, die bei dem jeweiligen Vorgang verarbeitet werden. Somit unterscheidet man zwischen:

  • Fettstoffwechsel
  • Kohlenhydratstoffwechsel
  • Eiweissstoffwechsel
  • Mineralstoffwechsel

2. Kein Abnehmen, ohne die Fettverbrennung anzukurbeln

Der Abbau von Fettzellen und Fettpolstern ist das eigentliche Ziel jeder Diät. Viele Diäten geben deshalb die Regel vor, weniger Kalorien zu sich zu nehmen, als zu verbrennen. Dieser Prozess wirkt automatisch wie ein Fettverbrenner, da der Körper hier auf Körperfett zurückgreifen muss. Jedoch ist dieser Vorgang etwas komplizierter: Es stimmt zwar, dass der Körper bei einer zu geringen Energiezufuhr auf seine eigenen Fettpolster zurückgreift. Jedoch spielt auch die Art der Verarbeitung dieser Fettpolster, also die Fettverbrennung selbst, eine wichtige Rolle. Wenn der Stoffwechsel optimal läuft, verbrennt er Fett besser und schneller, als wenn der Stoffwechsel blockiert wird. Deshalb ist es bei Übergewicht nicht nur wichtig zu wissen, welche Lebensmittel du essen solltest, sondern auch, mit welchen Tipps du die Fettverbrennung anregen kannst.

3. Sport und mehr: Tipps, um den Stoffwechsel anzuregen

Hilft Sport, um den Stoffwechsel anzuregen? Ein klares Ja! Mit Sport kannst du deine Fettverbrennung richtig gut ankurbeln. Natürlich werden beim Sport auch Kalorien verbrannt, wodurch ebenfalls der Fettabbau eingeleitet wird. Neben dem Abbau von Fett erfolgt gerade bei Krafttraining aber auch ein Muskelaufbau. Kohlenhydrate werden hier effektiv genutzt und dein Körper verbrennt durch die Muskeln automatisch mehr Fett – auch im Schlaf.

4. Mit der passenden Sportart zum Abnehmen

Bei der Bewegung kommt es nicht zu sehr auf die Sportart an sich an. Ideal ist ein Programm, das sowohl Ausdauer- als auch Kraftsport beinhaltet. Welcher Ausdauersport und welcher Kraftsport für dich geeignet sind, entscheidest du selber. Während die einen Frauen gerne Fahrradfahren, gehen andere lieber joggen und bei Männern ist es ebenso. Suche dir also die Sportart aus, mit der du dich am wohlsten fühlst und die dir am meisten Freude bereitet. So wirst du auch langfristig dranbleiben, was für den Erfolg beim Abnehmen sehr wichtig ist.

5. Mit Kohlenhydraten die Fettverbrennung blockieren

Es ist eine der häufigsten Fragen, wenn es um die Fettverbrennung geht: Viele schwören darauf, auf nüchternen Magen Sport zu treiben, da die Fettverbrennung sonst nicht angekurbelt werde. Aber: Kohlenhydrate sind dafür da, Energie zu liefern, was uns beim Sport leistungsfähig macht. Gerade beim Krafttraining solltest du deshalb nicht auf Kohlenhydrate verzichten, da du ansonsten nicht deine volle Energie ausschöpfen kannst. Auch die Aussage, dass die Fettverbrennung erst nach 30 Minuten Ausdauertraining beginnt, ist bislang umstritten.

6. So regen Frauen und Männer die Fettverbrennung mit Lebensmitteln an

Nicht nur bei der Anzahl der Kalorien, sondern auch bezogen auf die Fettverbrennung, ist es wichtig, ob du zum Frühstück zuckerhaltige Getreideflocken oder ein gesundes Essen mit vielen Vitaminen zu dir nimmst. Es gibt einige Lebensmittel, die die Fettsäuren schneller angreifen als andere. Zwar helfen solche Lebensmittel nicht allein zum Abnehmen. Sie können jedoch eine wertvolle Unterstützung darstellen. Zu ihnen zählen beispielsweise:

  • Leinsamen
  • Vollkornprodukte
  • Nüsse, etwa Mandeln
  • scharfe Gewürze wie Zimt, Pfeffer und Curry
  • Chilischoten
  • Kaffee
  • grüner Tee
  • Zitrusfrüchte

Wenn du diese Lebensmittel öfter in deinen Ernährungsplan einbaust, kann dein Körper schneller Gewicht verlieren. Die Tipps helfen bei Frauen und Männern übrigens gleichermassen.

7. Schlaf und Stress – mit dem richtigen Alltag die Fettverbrennung optimieren

Zu den wichtigsten Tipps für eine gut funktionierende Fettverbrennung gehören natürlich auch Hinweise zu einem gesunden Schlaf und einem möglichst niedrigen Stresslevel. Wie eingangs bereits erklärt, werden der Stoffwechsel und somit auch die Fettverbrennung hauptsächlich durch Hormone und Nerven gesteuert. Wenn du beispielsweise unter erhöhtem Stress leidest, dann schüttet dein Körper automatisch mehr Stresshormone aus. Diese Stresshormone blockieren wiederum die Fettverbrennung. Achte deshalb auf einen möglichst gesunden und entspannten Lebensstil.

Das könnte dich auch interessieren

Lebensmittel mit viel Eisen: Diese Nahrungsmittel decken den täglichen Bedarf ab

Gesunde Menschen nehmen über die Nahrung für gewöhnlich ausreichend Eisen zu sich. Bist du Vegetarier oder Veganer oder ernährst dich mangelhaft, kann es allerdings zu einem Eisendefizit kommen. Auch Frauen mit starken Regelblutungen, Schwangere und stillende Frauen haben einen erhöhten Eisenbedarf. Dann gilt es, diesen über die Nahrung oder Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Lebensmittel mit viel Eisen dienen dann als nützliche Eisenquelle.

Was ist Invertzucker und wie gesund oder ungesund ist er?

Der Begriff Invertzucker oder auch Invertzuckersirup findet sich inzwischen auf zahlreichen Zutatenlisten wieder und steckt nicht nur in süssen Lebensmitteln oder Desserts. Die Zuckerart wird aus einfachem Haushaltszucker hergestellt und besteht aus Traubenzucker und Fruchtzucker. Wie genau der Invertzucker hergestellt wird, welche Eigenschaften er bei der Verarbeitung mit Lebensmitteln mit sich bringt und wie gesund oder ungesund er wirklich ist, haben wir hier einmal zusammengefasst.

Abnehmen ohne Diät – wie geht das?

Wer abnehmen will, der startet meistens mit einer der zahlreichen Diäten, die es gibt. Mit deren Hilfe haben es auch schon viele Menschen geschafft, ihr Ziel zu erreichen. Das Problem ist dabei jedoch, dass das Ergebnis oft nicht von langer Dauer ist und die Motivation fehlt, nach der Diät „dranzubleiben“. Viele nehmen im Alltag schnell wieder zu oder schaffen es erst gar nicht, ihr Ziel zu erreichen. Sie fragen sich dann: Ist es nicht auch möglich, ohne Diät abzunehmen? Ja! Wie das geht, erfährst du in diesem Artikel.

Kartoffeldiät: Abnehmen mit der gesunden Knolle

Du liebst Kartoffeln in allen erdenklichen Variationen und kannst von Kartoffelstampf, Bratkartoffeln oder Tortilla gar nicht genug bekommen? Dann ist die Kartoffeldiät das Richtige für dich. Die Kartoffeldiät gibt es in verschiedenen Varianten. Bei einigen sind Beilagen wie Gemüse, Fisch und mageres Fleisch erlaubt. Dennoch ist diese Ernährungsform stark kohlenhydratlastig und wird deshalb von Ernährungsexperten nicht empfohlen. Du wunderst dich, wie du mit der als „Dickmacher“ bekannten Kartoffel abnehmen kannst? Ganz einfach, die Kartoffel enthält Kalium, das dem Körper Wasser entzieht. Über einen längeren Zeitraum solltest du die Kartoffeldiät aber nicht anwenden.

Gesund ernähren: Das sind die Basics

Gesunde Ernährung gehört zu einem gesunden Leben einfach dazu. Wer auf seine Ernährung achtet und sich ausgewogen ernährt, erhöht damit die Chancen auf ein langes und gesundes Leben. Das Ernährungsangebot ist heute jedoch vielfältiger denn je und oft wissen wir gar nicht mehr, wo wir anfangen sollen, wenn wir uns mit gesunder Ernährung auseinandersetzen. Die Regeln sind vielfältig und doch einfach umzusetzen, wenn man das Grundwissen erst einmal verstanden hat. In diesem Artikel beantworten wir dir alle wichtigen Fragen rund um das Thema gesunde Ernährung.

Phenylalanin: essenzielle Aminosäure gegen seelische und körperliche Belastung

Phenylalanin zählt zu den neun essenziellen Aminosäuren, die dein Körper als Baustein für Muskulatur, Haut und Nerven braucht. Dein Organismus kann Phenylalanin nicht selber herstellen, es kommt nur minimal im Blutplasma vor. Du musst es also mit der Nahrung aufnehmen. Deine Leber baut daraus Tyrosin, das für die Hormonbildung und Nervenbotenstoffe (Neurotransmitter) benötigt wird. Je mehr Stress du hast, umso mehr Phenylalanin brauchst du. Es kommt praktisch in allen eiweisshaltigen Lebensmitteln vor. Bildet dein Körper aufgrund fehlender Enzyme kein Tyrosin, leidest du an Phenylketonurie. Hier erfährst du Wissenswertes zun Phenylalanin und was bei Phenylketonurie zu tun ist.