Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Ernährungsberater in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Die Resorption und ihre Bedeutung für eine gesunde Ernährung

Die Resorption und ihre Bedeutung für eine gesunde Ernährung

Ohne Resorption gäbe es keinen von uns. Der lebenswichtige Prozess beschreibt unter anderem, wie wir die einzelnen Nährstoffe in unserem Verdauungssystem aufnehmen, nachdem wir sie durch unseren Stoffwechsel in ihre einzelnen Bausteine zerlegt haben. Zur Physiologie der Verdauung gehören dabei zahlreiche Prozesse, die eine Resorption erst ermöglichen. Und auch wenn im Dünndarm der Grossteil der Resorption vonstatten geht, kann sie beispielsweise auch auf der Haut, im Magen oder an der Mundschleimhaut stattfinden. Die Resorption spielt daher nicht nur bei der Ernährung, sondern auch bei medizinischen Behandlungen eine grosse Rolle.

Wo findet die Aufnahme von Nährstoffen statt?

Wenn wir Nahrung in uns nehmen, bestimmte Medikamente bekommen oder Salben auftragen, werden die Inhaltsstoffe über den Prozess der Resorption aufgenommen und in unseren Körper transportiert. Bei der Ernährung geschieht ein Grossteil der Resorption in unserem Dünndarm, auch wenn ein kleiner Teil der enthaltenen Stoffe auch von der Magenschleimhaut resorbiert werden kann – zum Beispiel Niacin (oder auch Vitamin B3), aber auch Stoffe wie Alkohol oder manche Medikamente. Der Dünndarm ist daher mengenmässig gesehen der wichtigste Bereich unserer Verdauungsphysiologie, wenn es um die Aufnahme von wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen und anderen Nahrungsbestandteilen wie Fett, Proteine, Calcium, Eisen und andere Spaltprodukte geht.

Wie bringt die Resorption Nährstoffe in unser Blut?

Damit wir Energie aus unserer Nahrung ziehen können, müssen die lebenswichtigen Substanzen an die entscheidenden Stellen im Körper transportiert werden. Die Transportleitungen sind die Adern und Lymphgefässe, in denen Blut und Lymphe die Stoffe weitertragen. Die Resorption erfolgt im Dünndarm entweder dadurch, dass die Darmschleimhaut eine geringere Konzentration an Nährstoffen aufweist als der Innenraum des Dünndarms. Dieses Konzentrationsgefälle zieht die Nährstoffe sozusagen automatisch an und man spricht hierbei von einer passiven Resorption. Die aktive Resorption findet hingegen dann statt, wenn bestimmte Moleküle als Transporteure verwendet werden oder der Energieträger ATP aktiv eingesetzt wird, um die Nährstoffe zu resorbieren.

Was gehört alles zur Physiologie der Verdauung?

Die Resorption ist nur ein Teil unserer Verdauungsphysiologie, die bereits beim Kauen der Nahrung beginnt. Streng genommen könnten wir sogar das Kochen vorab als eine Art externe Vorverdauung betrachten, bei der bereits bestimmte Strukturen der Lebensmittel aufgelöst werden. Bei der Physiologie der Verdauung werden im Grunde nur grössere Moleküle in kleinere umgewandelt, damit sie in unserem Körper durch Resorption aufgenommen und für unsere Körperfunktionen weiterverwendet werden können. Die Resorption im Dünndarm kann daher als zentrale oder mittlere Stufe im Verdauungsprozess gelten, wenn man ihn in diese drei Stufen aufteilen wollte:

  1. Zerkleinerung der Nahrung und Auflösung in leicht verfügbare Bestandteile
  2. Aufnahme der Nährstoffe und Weitertransport
  3. Ausscheidung überschüssiger und unverdaulicher Bestandteile

Welche Rolle spielen die Zellen der Darmschleimhaut bei der Resorption?

Der Dünndarm besteht aus mehreren Schichten, wobei seine grosse Oberfläche für uns mit blossem Auge gar nicht zu erfassen ist. Auf der Schleimhaut sitzen unzählige winzige Zotten, die wie kleine fingerförmige Erhebungen nach innen ragen. Diese Zotten haben wiederum zahlreiche Zellen auf ihrer Oberfläche, die mit Mikrovilli, also fadenähnlichen Zellfortsätzen bestückt sind. Über diese Darmzotten werden schliesslich die Nährstoffe aus dem Nahrungsbrei über feinste Kapillarsysteme in den Blutkreislauf transportiert und so überall dort in den Körper hingeleitet, wo sie benötigt werden. Zusammen mit anderen Zellen und Drüsen ist der Dünndarm also dafür verantwortlich, dass das, was wir essen, am Ende auch verwertet wird.

Welche Nährstoffe werden bei der Resorption aufgenommen?

Im Dünndarm werden vor allem die drei grossen Nährstoffgruppen Fett, Protein und Kohlehydrate verdaut und resorbiert. Dabei werden die grossen Moleküle in ihre Spaltprodukte wie Fettsäuren, Aminosäuren oder Glukose zerlegt, wobei Enzyme eine wichtige Rolle spielen. Die Zerlegung durch Enzyme findet schon beim Kauen und im Magen statt. Aber auch Nährstoffe wie Calcium, Eisen und Vitamine nehmen an der Resorption im Dünndarm Teil. Das Wasser wird anschliessend im Dickdarm zusammen mit Elektrolyten resorbiert.

Werden die Nahrungsbestandteile nur ins Blut aufgenommen?

Bei der Resorption werden die einzelnen Stoffe durch feine Kapillaren hin zu grösseren Gefässen geleitet. Die meisten Nährstoffe gelangen dabei ins Blut und werden über unsere Adern zu den Organen und anderen Körperteilen transportiert. Eine Ausnahme bilden dabei die Fette, die stattdessen über das Lymphsystem abtransportiert werden. Daher besitzen die Darmzotten neben den feinen Blutgefässen auch ein Kapillarsystem für Lymphe, die die Fette zu den grösseren Lymphgefässen weiterleitet.

Was ist förderlich oder schädlich für eine gute Nährstoffaufnahme?

Damit unser Organismus seine Funktionen aufrechterhalten kann, ist ein intakter Resorptionsprozess unverzichtbar. Bei der Aufnahme über die Mundschleimhaut, wie es zum Beispiel bei manchen Medikamenten angedacht ist, können bestimmte Störfaktoren die Resorption beeinträchtigen. Auch im Dünndarm kann die Resorption durch verschiedene Ursachen gestört sein, sodass die enthaltenen Nährstoffe nicht mehr ihre benötigte Wirkung entfalten können. Ein möglicher Zusammenhang mit einer gehemmten Resorption besteht bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder anderen Darmerkrankungen. Förderlich für die Resorption ist im Umkehrschluss eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung, die auch bei möglichen Unverträglichkeiten gut bekömmlich ist und zu einer ausgeglichenen, gesunden Darmflora beiträgt.

Der Ernährungsberatungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Ernährungsberater in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Unverträglichkeiten testen: Selbsttest oder gesicherte Diagnose beim Arzt?

Du leidest häufiger an unerklärlichen Magen- und Darmbeschwerden? Dann kann es sein, dass du eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hast. Die Fruktose-, Laktose- oder Histaminintoleranz sind die bekanntesten und am häufigsten auftretenden Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Im Handel gibt es diverse Tests, die du selbst zu Hause durchführen kannst. Besser aber ist es, du begibst dich zu einem Spezialisten und lässt hier einen Test durchführen.

Ketonkörper – die häufigsten Fragen und Antworten

Ketonkörper werden gebildet, wenn der Körper in die sogenannte Ketose gerät. Hierbei handelt es sich um eine bestimmte Form des Stoffwechsels, bei der die Zellen anders arbeiten als gewöhnlich. Viele Menschen nutzen die ketogene Ernährungsweise, durch die eine gezielte Ketose erreicht wird, um abzunehmen. Wie Ketonkörper gebildet werden und wie die Prozesse dahinter, beispielsweise die Ketolyse und die Synthese der Fettsäuren ablaufen, erfährst du in diesem Artikel.

Lebensmittel ohne Zucker: Praxis-Tipps für eine gesündere Ernährung

Nachmittagstief, abendliche Sofazeit oder plötzlicher, unhaltbarer Heisshunger auf Süsses: Wer kennt nicht die Lust auf Zucker, die manche ab und zu, andere sogar täglich befällt? Dabei wissen wir alle, wie schädlich vor allem raffinierter Zucker für unseren Körper ist. Bei aller Willensstärke ist der Verzicht darauf trotzdem schwierig. Der süsse Stoff trickst unser Gehirn immer wieder aus. Wie erd as schafft und wie du Zucker im Alltag dennoch umgehen kannst, erfährst du in unserem Beitrag über Lebensmittel ohne Zucker.