Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Ernährungsberater in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Paleo Ernährung: die Steinzeiternährung für den modernen Menschen

Paleo Ernährung: die Steinzeiternährung für den modernen Menschen

Gesunde Ernährung liegt im Trend. Was genau darunter verstanden wird, ist aber sehr unterschiedlich. Trenddiäten und neue Ernährungsformen finden deshalb ihren Weg in die sozialen Medien und auf den Speiseplan gesundheitsbewusster Menschen. Auch die Paleo Ernährung ist eine Entdeckung der letzten Jahre. Manche nennen sie die Steinzeiternährung oder Steinzeit-Diät. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Was essen Anhänger der urzeitlichen Ernährungsform und ist das überhaupt gesund? Hat Paleo Einfluss auf bestimmte Krankheiten? Wir klären häufige Fragen rund um die Ernährung aus der Frühzeit der Menschheitsgeschichte.

Was ist Paleo Ernährung?

Naturbelassene Lebensmittel statt industriell gefertigter Nahrung, viel Obst und Gemüse, hochwertige Qualität: Das kommt bei Anhängern von Paleo Food auf den Tisch. Die Paleo Ernährung beruht auf der Annahme, dass unser Körper möglichst unveränderte Lebensmittel am besten verträgt – also keine Fertigprodukte, sondern stattdessen all das, was die Natur uns bietet, und wie die Menschen in der Frühzeit ihrer Entwicklung, der Steinzeit, gegessen haben. Hauptsächlich ernährten sich die Jäger und Sammler von Fleisch und Fisch, von Obst und Gemüse, Saaten, Nüssen, Honig und Eiern – zumindest, soweit sie diese Lebensmittel zur Verfügung hatten. Darum, so die Theorie der Paleo-Anhänger, ist unser Körper auf diese Nahrungsmittel „programmiert“. Grundregel für den Einkauf im Supermarkt gemäss steinzeitlicher Diätpläne: Wenn man es jagen oder pflücken kann, dann ist es auch essbar.

Wie gesund ist die Paleo Ernährung?

Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass die Menschen der Steinzeit keine Zivilisationskrankheiten hatten – darum tragen Krankheiten wie metabolisches Syndrom, Diabetes oder Adipositas diesen Beinamen. Zunächst fällt auf: Die Paleo Ernährung verzichtet oder meidet industrielle Produkte, die zwar Energie, aber wenig Nährstoffe liefern. Zucker, Getreide und Getreideprodukte gehören zu diesen Lebensmitteln. Auch Alkohol und Milchprodukte, die die Verdauung vieler Menschen stark fordern, gehören nicht auf die Paleo-Festtafel. Studien, die die Auswirkungen der Steinzeiternährung betrachten, kommen zur Erkenntnis, dass sich der menschliche Gen-Bauplan zwar seit der Steinzeit verändert hat. Trotzdem profitiert die Gesundheit von einer Umstellung auf Paleo. So konnte nachgewiesen werden, dass sich Marker für Entzündungen im Blut reduzieren, dass sich Blutzuckerwerte verbessern und die Gefahr von Herz-Kreislauf Erkrankungen sinkt. Das kann damit zusammenhängen, dass durch die beschränkte Auswahl das gesamte Essverhalten verändert wird. Ausserdem sättigen Fleisch und Fisch oder bestimmte Gemüsesorten stärker, weshalb wir insgesamt weniger essen. Wer dank Paleo Diät weniger Kalorien aus hochenergiereichen Fertigprodukten isst, nimmt ab und wird dadurch beweglicher. Das erhöht die Freude an der Bewegung und führt zu verstärkter Aktivität. Immer wieder berichten Tester mit chronischen Erkrankungen, etwa Diabetes Typ 2 oder chronischen (Auto)Immunkrankheiten von gefühlten oder tatsächlichen Verbesserungen ihrer Symptome. Auch konnten bei Patienten mit Typ-2-Diabetes Verbesserungen der Glucose-Werte nachgewiesen werden. Ob die Paleo Ernährung gesund für dich ist, hängt wie bei allen Ernährungsformen auch von der Auswahl und richtigen Zusammenstellung zusammen.

Welche Vorteile hat Paleo für den Körper?

Die Steinzeitdiät kann sich positiv aufs Ernährungsverhalten und auf die Gesundheit auswirken. Die hochwertigen Lebensmittel, der Verzicht auf Brot und andere stark kohlenhydrathaltige Getreideprodukte, das Fehlen jeglicher industriell verarbeiteter Stoffe ist gesund. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Zubereitung von Obst und Gemüse, Fisch und Fleisch zu bewussterem Essen und Einkaufen führt. Die hochwertigen, möglichst pestizidfreien und nicht gedüngten Lebensmittel liefern wichtige Nährstoffe.

Welche Nachteile hat die Steinzeiternährung?

Der Einstieg ins Paleo Essen ist aufwändig: Wissen und Technik zur Verarbeitung der Lebensmittel hat nicht jeder. Ausserdem kostet das Kochen, Schnippeln, Vorbereiten im Alltag Zeit. Auch wenn es inzwischen in Städten Restaurants gibt, die Paleo Gerichte anbieten: Vom Snackriegel bis zum mehrgängigen Dinner muss fast alles selbst zubereitet werden. Hochwertige, frische Lebensmittel sind deutlich teurer als Fertigprodukte und zuckerhaltige Snacks. Frisches Fleisch in Bio-Qualität, Gemüse und Obst aus dem Bioladen oder vom Produzenten gelten als pestizidfrei und deshalb besonders empfehlenswert. Rechnet man allerdings die Kosten für entstehende Krankheiten bei einer ungesunden, billigen Ernährung mit ein, könnte sich das Paleo-Projekt langfristig durch die verbesserte Gesundheit rechnen.

Fleisch ja, Zucker nein: Was darf ich bei Paleo essen?

Die wichtigsten Lebensmittel der Steinzeiternährung:

  • Gemüse und Obst
  • fettarmes Fleisch und Fisch, möglichst Bio und Wild
  • Nüsse und Samen
  • gesunde Fette
  • Eier

Was nicht in die Paleo-Küche gehört:

  • Getreide und Getreideprodukte
  • verarbeitete Lebensmittel
  • Milch und Milchprodukte
  • Hülsenfrüchte
  • künstliche Zusatzstoffe aller Art
  • stark verarbeitete pflanzliche Fette

Funktioniert Paleo Ernährung auch ohne Fleisch?

Grundsätzlich lässt sich die Paleo Ernährung auch vegetarisch durchführen. Sogar als vegane Version, dem Pegan-Trend, werden inzwischen Rezepte beworben. Allerdings wird dadurch die Liste der erlaubten Lebensmittel noch einmal kürzer. Umso sorgfältiger sollte die Auswahl erfolgen: So müssen Proteine sowohl aus Fleisch als auch aus Milchprodukten ersetzt werden. Da auch Hülsenfrüchte wegfallen, kann es hier zu Mangelerscheinungen kommen.

Abnehmen mit Paleo: Wie geht das?

Wer mit Paleo abnehmen will, profitiert von der Lebensmittelzusammenstellung. Viel mageres Fleisch und Fisch, Obst und Gemüse, keine leeren Kalorien, stattdessen hochwertige Fettsäure: Das macht die Ernährungsweise zur idealen Langzeit-Diät. Sorgsam zusammengestellt, kann diese Ernährung dauerhaft beibehalten werden, wenn das Lieblingsgewicht durch langsames Abnehmen einmal erreicht ist. Vorsicht ist nur bei sehr kohlenhydratarmen Speiseplänen geboten: Diese können leicht im gefürchteten Jo-Jo-Effekt enden.

Der Ernährungsberatungsvergleich für die Schweiz. Finde die besten Ernährungsberater in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Ernährung bei Gicht: Warum eine purinarme und gesunde Mischkost so wichtig ist

Heftige Gelenkschmerzen, die häufig von Fieber begleitet werden, sind die wesentlichen Symptome bei der Stoffwechselerkrankung Gicht. Oberstes Ziel der Ernährung bei Gicht ist es, die Harnsäurekonzentration im Blut zu senken. Die Gicht ist meist angeboren und bricht dann aus, wenn du dich ungesund ernährst, Übergewicht hast oder dich nicht ausreichend bewegst. Mit einer purinarmen, gesunden und ausgewogenen Ernährung kannst du die Konzentration von Harnsäure in deinem Blut meist schnell wieder senken und die Symptome verschwinden dann.

Parenterale Ernährung: hilfreiche Ernährungstherapie für kritisch Kranke

Essen ist erstens notwendig, um die nötigen Nährstoffe aufzunehmen. Und zweitens ist die Nahrungsaufnahme für viele Menschen ein Genuss. Die meisten von uns nehmen ihre Nahrung mehr oder weniger unproblematisch zu sich. Wenn jedoch das Essen wegen einer Krankheit nicht mehr möglich ist, gar Darm und Magen nicht mehr funktionieren, dann ist medizinische Hilfe nötig. Die Ernährungstherapie der parenteralen Ernährung ist eine solche Hilfestellung. Wir schauen uns die wichtigsten Fragen rund um die Verabreichung nötiger Nährstoffe per Infusion an.

Hyperkaliämie: Wie der Körper auf einen Kaliumüberschuss reagiert

Eine Hyperkaliämie ist eine Elektrolytstörung, die durch eine erhöhte Kaliumkonzentration gekennzeichnet ist. Leichte Erhöhungen des Kaliumspiegels können beschwerdefrei bleiben. Mittlere bis hohe Werte dagegen führen zu Symptomen wie Verwirrtheit, Empfindungsstörungen und einer Muskelschwäche, die auch das Herz betreffen kann. Da eine Hyperkaliämie lebensgefährlich sein kann, muss eine Therapie möglichst schnell eingeleitet werden. Dazu zählt auch, die Ursache zu identifizieren. Hier erfährst du, wodurch eine Hyperkaliämie entsteht und wie sie behandelt wird.

Kartoffeldiät: Abnehmen mit der gesunden Knolle

Du liebst Kartoffeln in allen erdenklichen Variationen und kannst von Kartoffelstampf, Bratkartoffeln oder Tortilla gar nicht genug bekommen? Dann ist die Kartoffeldiät das Richtige für dich. Die Kartoffeldiät gibt es in verschiedenen Varianten. Bei einigen sind Beilagen wie Gemüse, Fisch und mageres Fleisch erlaubt. Dennoch ist diese Ernährungsform stark kohlenhydratlastig und wird deshalb von Ernährungsexperten nicht empfohlen. Du wunderst dich, wie du mit der als „Dickmacher“ bekannten Kartoffel abnehmen kannst? Ganz einfach, die Kartoffel enthält Kalium, das dem Körper Wasser entzieht. Über einen längeren Zeitraum solltest du die Kartoffeldiät aber nicht anwenden.

Atkins Diät: Abnehmen dank einer kohlenhydratarmen Ernährung

Du hast Übergewicht und möchtest gerne ein paar überflüssige Pfund loswerden? Dann solltest du die Atkins Diät ausprobieren. Sie ist durch einen weitgehenden Verzicht auf Kohlenhydrate gekennzeichnet. Durch die beinahe unbegrenzte Zufuhr von Fetten und Eiweiss wirst du dennoch kein Hungergefühl verspüren, sodass du die Atkins Diät ohne Probleme durchhältst. Ernährungsexperten stehen ihr dennoch kritisch gegenüber, da zu wenig Obst und Gemüse gegessen wird. Was für und was gegen den Weg zu weniger Gewicht spricht, sagen wir dir hier.

Ernährung bei Diabetes: Darauf kommt es an

Diabetes gehört zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten überhaupt. Im Alltag wird Diabetes auch gerne als Zuckerkrankheit bezeichnet, obwohl viele Menschen gar nicht genau wissen, was Diabetes überhaupt mit Zucker zu tun hat und welche Ernährung hier die richtige ist. In diesem Artikel beantworten wir dir die häufigsten Fragen rund um das Thema Ernährung bei Diabetes und klären über Vorurteile und Irrtümer auf.